Discussion:
Doubus Essen (was: Bargeld abheben bei Aldi-Süd)
(zu alt für eine Antwort)
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-13 14:12:57 UTC
Permalink
Raw Message
[Dieseln]
Das wird in Tunneln schwierig. Deswegen hat ja Essen damals wieder
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
Nicht schlecht, Herr Specht!
Das war aber eine Totgeburt.

Sämtliche Spurbusstrecken bis auf die inmitten der damals noch B1
(später A430, dann A40) sind derweil außer Betrieb gesetzt. Erste
Fahrdrähte an der gezeigten Strecke zum Stadtwaldplatz, in den Tunneln
sowie von der Rampe Hollestraße bis rauf zum Wasserturm und im Krayer
Ortskern sind demontiert. Weitere sind nie montiert worden.

Die dahinterstehende Idee war weniger die Elektromobilität, sondern
die Möglichkeit, nicht nur die Straßenbahnen sondern auch die Busse
(zumindest) im Stadtkern zu vergraben, respektive Stadtbahnstrecken
mitbenutzen zu können.

Obnerhausen hat es gezeigt, daß es auch ohne "U"-Bahn, Spurführung
und Elektrobusse geht: Man ÖPNV-Trasse Oberhausen. Googlen kannze
ja selbs!
[1] Die Kombination von Diesel-, Elektromotor und Stromab-
nehmern finde ich genial. Hier in Stuttgart fahren vereinzelt
Hybridbusse, deren Dieselmotor nur anläuft, wenn der Stromspeicher
leer ist.
Laut Auskunft eines EVAG-Mitarbeiters werde es in Essen neben dem ersten
Versuchsfahrzeug keine weiteren Anschaffungen geben, es rentiere sich
nicht. Die Bogestra scheint da anderer Meinung zu sein. Und Solingen als
klassische Obus-Stadt hat sich den Hybriden wohl nur zugelegt, weil sie
den Dorfkern von Unterburg nicht mit nem Fahrdraht verschandeln wollten.

Einige Bilder dazu aus eigener(!) Feder:

Letzte Reste der Tunnelspurführungen:
<http://u-heidenreich.de/109bbb/Dsc_0725.html>
Rückbau der spurgeführten Rampe Hollestraße:
<http://u-heidenreich.de/Hollerampe>
Umbau der Strabstrecke Ruhrschnellweg zur Spurbusstecke:
<Loading Image...>
Alter Endhalt O-Bus Solingen Burg
<http://u-heidenreich.de/obusdreh>
Neuer Endhalt ohne Fahrdraht am Burger King^W Bahnhof:
<Loading Image...>
Und eine Mitfahrt auf der letzten noch erhaltenen Spurbusstrecke:


CU!
Ulrich

Xpost nach de.alt.fan.aldi und de.etc.bahn.stadtverkehr
Followup-To nach de.etc.bahn.stadtverkehr
Claus Maier
2017-01-14 05:20:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
[Dieseln]
Das wird in Tunneln schwierig. Deswegen hat ja Essen damals
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
Nicht schlecht, Herr Specht!
Das war aber eine Totgeburt.
Sämtliche Spurbusstrecken bis auf die inmitten der damals noch B1
(später A430, dann A40) sind derweil außer Betrieb gesetzt. Erste
Fahrdrähte an der gezeigten Strecke zum Stadtwaldplatz, in den
Tunneln sowie von der Rampe Hollestraße bis rauf zum Wasserturm und
im Krayer Ortskern sind demontiert. Weitere sind nie montiert
worden.
Die dahinterstehende Idee war weniger die Elektromobilität, sondern
die Möglichkeit, nicht nur die Straßenbahnen sondern auch die Busse
(zumindest) im Stadtkern zu vergraben, respektive Stadtbahnstrecken
mitbenutzen zu können.
Ich bin (mangels Interesse) in dem Thema nicht so tief drin, kann also
lediglich meine Beobachtungen und Gedanken als Passagier schildern:

Mit dem Bus auf Strassenbahngleisen an dem allmorgend- und abendlichen
Staus des Berufsverkehrs (gerade hier in Stuttgart berüchtigt, plus
öfters mal "Feinstaubalarm") vorbeizurauschen dürfte das Herz des
Pendlers entzücken!
Und zusätzlich per Dieselantrieb auf der Straße nicht elektrifizierte
Vororte/Umland erschließen zu können, finde ich auch super.
Beides könnte den ÖPNV imho nochmal etwas attraktiver machen.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Obnerhausen hat es gezeigt, daß es auch ohne "U"-Bahn, Spurführung
und Elektrobusse geht: Man ÖPNV-Trasse Oberhausen. Googlen kannze ja
selbs!
Ja, kann ich. ;-)
Post by Ulrich F. Heidenreich
[1] Die Kombination von Diesel-, Elektromotor und Stromab- nehmern
finde ich genial. Hier in Stuttgart fahren vereinzelt Hybridbusse,
deren Dieselmotor nur anläuft, wenn der Stromspeicher leer ist.
Laut Auskunft eines EVAG-Mitarbeiters werde es in Essen neben dem
ersten Versuchsfahrzeug keine weiteren Anschaffungen geben, es
rentiere sich nicht.
Ich habe auch in Stuttgart den Eindruck (*postfaktisch* gefühlt!), daß
die Hybridbusse eine Eintagsfliege sind und keine weiteren angeschafft
werden
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die Bogestra scheint da anderer Meinung zu sein. Und Solingen als
klassische Obus-Stadt hat sich den Hybriden wohl nur zugelegt, weil
sie den Dorfkern von Unterburg nicht mit nem Fahrdraht verschandeln
wollten.
<http://u-heidenreich.de/109bbb/Dsc_0725.html> Rückbau der
<http://u-heidenreich.de/Hollerampe> Umbau der Strabstrecke
<http://www.tramtracks.de/essen/essen_spurbustrasse_kray_wasserturm_07.jpg>
Alter Endhalt O-Bus Solingen Burg
<http://u-heidenreich.de/obusdreh> Neuer Endhalt ohne Fahrdraht am
Burger King^W Bahnhof: <http://invalid.de/burger.jpg> Und eine
http://youtu.be/XUJ7Vyd7wPw
Danke für die Bildchen!

mfg
Claus
Claus Maier
2017-01-14 05:41:54 UTC
Permalink
Raw Message
[...] Und eine
http://youtu.be/XUJ7Vyd7wPw
Interessant! Eine Frage bleibt noch:
Wie gelangen die Fahrgäste über die Schnellstraße/Autobahn
zu den Haltestellen? An einer HSt. ist ein Überweg zu erkennen,
aber sonst? Sprinten wie Meister Lampe?
mfg
Claus
Johann Mayerwieser
2017-01-14 07:44:57 UTC
Permalink
Raw Message
Wie gelangen die Fahrgäste über die Schnellstraße/Autobahn zu den
Haltestellen? An einer HSt. ist ein Überweg zu erkennen,
aber sonst? Sprinten wie Meister Lampe?
Eher wie ein Maulwurf durchgraben - bzw. hat das Graben der
Verkehrsbetrieb übernommen.
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-14 10:04:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
[...] Und eine
http://youtu.be/XUJ7Vyd7wPw
Wie gelangen die Fahrgäste über die Schnellstraße/Autobahn
zu den Haltestellen?
Genauso wie zu den Haltestellen der U18 im Mittelstreifen der gleichen
Autobahn in Gegenrichtung: Brücke oder Unterführung.
Post by Claus Maier
An einer HSt. ist ein Überweg zu erkennen,
Feldhaushof. Zugang über eine sowieso vorhandene Fußgängerbrücke.
Post by Claus Maier
aber sonst?
"Unterweg".

CU!
Ulrich
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-14 09:29:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die dahinterstehende Idee war weniger die Elektromobilität, sondern
die Möglichkeit, nicht nur die Straßenbahnen sondern auch die Busse
(zumindest) im Stadtkern zu vergraben, respektive Stadtbahnstrecken
mitbenutzen zu können.
Mit dem Bus auf Strassenbahngleisen an dem allmorgend- und abendlichen
Staus des Berufsverkehrs (gerade hier in Stuttgart berüchtigt, plus
öfters mal "Feinstaubalarm") vorbeizurauschen dürfte das Herz des
Pendlers entzücken!
Das funktioniert hier regelmäßig im Mittelstreifen des größten
Parkplatzes des Ruhrgebiets. Dazu braucht man allerdings nicht unbedingt
den Spurbus wie zwischen Wasserturm und Kray. In Gegenrichtung Richtung
Mülheim tut es die U18 auch.

CU!
Ulrich
--
In 11 Monaten und 11 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Samstag und keiner geht hin!
frank paulsen
2017-01-15 10:09:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
Mit dem Bus auf Strassenbahngleisen an dem allmorgend- und abendlichen
Staus des Berufsverkehrs (gerade hier in Stuttgart berüchtigt, plus
öfters mal "Feinstaubalarm") vorbeizurauschen dürfte das Herz des
Pendlers entzücken!
Und zusätzlich per Dieselantrieb auf der Straße nicht elektrifizierte
Vororte/Umland erschließen zu können, finde ich auch super.
Beides könnte den ÖPNV imho nochmal etwas attraktiver machen.
der Spurbus verbindet ganz zwanglos die nachteile von Strassenbahn
(spurfuehrung, hohe investitionskosten) mit den nachteilen des Omnibus
(hoher rollwiderstand, geringe gefaessgroesse).

in Essen uebernahm er die wichtige funktion, weitere flaechen der stadt
von der strassenbahn zu befreien, und dem pkw-stau zufuehren zu
koennen. nachdem das erreicht ist, kann man auch weniger aufwendig mit
den verbliebenen, meist zwangskunden, umgehen, und sie auf schlecht
getaktete und langsame reine omnibuslinien verweisen.
--
frobnicate foo
Marc Haber
2017-01-15 11:11:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
Post by Claus Maier
Mit dem Bus auf Strassenbahngleisen an dem allmorgend- und abendlichen
Staus des Berufsverkehrs (gerade hier in Stuttgart berüchtigt, plus
öfters mal "Feinstaubalarm") vorbeizurauschen dürfte das Herz des
Pendlers entzücken!
Und zusätzlich per Dieselantrieb auf der Straße nicht elektrifizierte
Vororte/Umland erschließen zu können, finde ich auch super.
Beides könnte den ÖPNV imho nochmal etwas attraktiver machen.
der Spurbus verbindet ganz zwanglos die nachteile von Strassenbahn
(spurfuehrung, hohe investitionskosten) mit den nachteilen des Omnibus
(hoher rollwiderstand, geringe gefaessgroesse).
Und erzeugt noch ganz andere Dinge, z.b. bisher unerkannte
Herausfordeurngen an den Fahrweg, weil stets mit wenigen Zentimetern
toleranz über dieselben Stellen rollende Reifen diesen massiv mehr
belasten als wenn der Bus manuell gefahren wird.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralf Gunkel
2017-01-15 11:30:11 UTC
Permalink
Raw Message
...
Post by Marc Haber
Post by frank paulsen
der Spurbus verbindet ganz zwanglos die nachteile von Strassenbahn
(spurfuehrung, hohe investitionskosten) mit den nachteilen des Omnibus
(hoher rollwiderstand, geringe gefaessgroesse).
Wie wahr, wie wahr.
Loading Image...
Mal Ein Beispiel aus Frankreich. Spurbus aus Caen.

Schon faszinierend wie man auf so viel Fahrzeugfläche nur so wenig
Nutzfläche unterbringen kann.
Post by Marc Haber
Und erzeugt noch ganz andere Dinge, z.b. bisher unerkannte
Herausfordeurngen an den Fahrweg, weil stets mit wenigen Zentimetern
toleranz über dieselben Stellen rollende Reifen diesen massiv mehr
belasten als wenn der Bus manuell gefahren wird.
Bei den ggü. dem Duobus in noch engeren Toleranzen spurgeführten Systemen
wie z. B. in Caen oder dem System Translohr wie z. B. in Clermont-Ferrand
oder Paris wirkt sich das sehr drastisch aus. Da hilft nicht mal eine
Betonfahrbahn. In Caen sind die Rillen gut zu erkennen.
Loading Image...

Wenigstens in Caen hat man daraus gelernt und wird die Strecken des Spurbus
zu einer richtigen Strassenbahn / Tram [1] umbauen.

Gruss Ralf
[1] In F werden auch Spurbusse als Tram (Tram sur Pneu) deklariert.
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist auch gut so." Dirk
Moebius in deb*
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-01-16 08:39:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Bei den ggü. dem Duobus in noch engeren Toleranzen spurgeführten Systemen
wie z. B. in Caen oder dem System Translohr wie z. B. in Clermont-Ferrand
oder Paris wirkt sich das sehr drastisch aus. Da hilft nicht mal eine
Betonfahrbahn.
Sieht man ja auch an vielfrequentierten normalen Bushaltestellen. Bei
uns haben sie die vor paar Jahren mal alle mit besserem Belag
ausgestattet, hält aber auch nicht ewig.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 10:56:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ralf Gunkel
Bei den ggü. dem Duobus in noch engeren Toleranzen spurgeführten Systemen
wie z. B. in Caen oder dem System Translohr wie z. B. in Clermont-Ferrand
oder Paris wirkt sich das sehr drastisch aus. Da hilft nicht mal eine
Betonfahrbahn.
Sieht man ja auch an vielfrequentierten normalen Bushaltestellen. Bei
uns haben sie die vor paar Jahren mal alle mit besserem Belag
ausgestattet, hält aber auch nicht ewig.
Da wollte ich sowieso mal in dem Dunstkreis gefragt haben, was genau
das ist. Es /könnte/ ziemlich grobporiger Asphalt sein, dessen Löcher
quasi "zubetoniert" werden.

CU!
Ulrich
--
Ja?
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-01-16 11:14:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da wollte ich sowieso mal in dem Dunstkreis gefragt haben, was genau
das ist. Es /könnte/ ziemlich grobporiger Asphalt sein, dessen Löcher
quasi "zubetoniert" werden.
Bei uns an den Haltestellen haben sie flächig ausgefräst und das
entstandene Loch mit irgendeiner Betonmischung vergossen.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 11:54:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da wollte ich sowieso mal in dem Dunstkreis gefragt haben, was genau
das ist. Es /könnte/ ziemlich grobporiger Asphalt sein, dessen Löcher
quasi "zubetoniert" werden.
Bei uns an den Haltestellen haben sie flächig ausgefräst und das
entstandene Loch mit irgendeiner Betonmischung vergossen.
Nur Beton? Bei uns kommt erst (besonderer?) Asphalt drauf
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1203.html>, der anschließend
mit Beton (?) "übergossen" wird. Fertig sieht das dann so aus:
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1231.html>. Wesentlich heller
als die normale Fahrbahn aber auch kein purer Beton.

Besser Bilder habe ich leider nicht; eben genau, weil ich nicht weiß,
nach welchem Begriff da gegoogelt werden müsste.

CU!
Ulrich
--
Nein.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-01-16 12:39:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nur Beton?
Naja, irgendeine Beton-artige Vergußmasse halt.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Bei uns kommt erst (besonderer?) Asphalt drauf
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1203.html>, der anschließend
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1231.html>. Wesentlich heller
als die normale Fahrbahn aber auch kein purer Beton.
Falls da noch Asphalt reinkam, nun ja, ich stand nicht bei den
Bauarbeiten daneben, sondern kam nur ab und an vorbei. Ist also schon
möglich, daß da auch Asphalt drunter kam.
Post by Ulrich F. Heidenreich
Besser Bilder habe ich leider nicht; eben genau, weil ich nicht weiß,
nach welchem Begriff da gegoogelt werden müsste.
Ja, ist eh mühsam, denk ich.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 13:33:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ulrich F. Heidenreich
Bei uns kommt erst (besonderer?) Asphalt drauf
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1203.html>, der anschließend
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1231.html>. Wesentlich heller
als die normale Fahrbahn aber auch kein purer Beton.
Falls da noch Asphalt reinkam, nun ja, ich stand nicht bei den
Bauarbeiten daneben, sondern kam nur ab und an vorbei.
Man sieht es aber, denn es ist "körnig". Helller als Asphalt, dunkler
als Beton. Da drängt sich zwar sofort der Begriff "Asphaltbeton" auf,
der auf manchen dreistreifigen Autobahnen, wo ein Überholverbot für
LKW gilt - jene also nur den äußerst rechten Fahrstreifen nutzen - aufm
rechten Steifen aufgebracht wird. Der schaut aber anders aus.

Was "Bei den Bauarbeiten danebenstehen" angeht:

Zumindest bei der Wiederinbetriebnahme des Essenr Busbahnhofes nach dem
Bahnhofsumbau hätte sich das für einen regelmäßigen ÖPNV-Nutzer gar
nicht vermeiden lassen.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ulrich F. Heidenreich
Bessere Bilder habe ich leider nicht; eben genau, weil ich nicht weiß,
nach welchem Begriff da gegoogelt werden müsste.
Ja, ist eh mühsam, denk ich.
Den Namen habe ich immer noch nicht, aber so ab ca. Minute 55 auf
sieht man das. Untertitel
dazu "Der offenporige Asphalt wird mit Mörtel gefüllt". Das schaut schon
"etwas" anders aus als "Betonieren", gelle?

CU!
Ulrich
--
In 11 Monaten und 9 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Montag und keiner geht hin!
Ralf Gunkel
2017-01-16 15:35:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nur Beton?
Naja, irgendeine Beton-artige Vergußmasse halt.
Und die "Wissenschaftsstadt Darmstadt" bekommt es hin ihre Bushaltestellen
am Hbf und Schloss mit Pflaster auszustatten das schon nach wenigen Jahren
Karies bekam und aussieht wie ein Wellenbad.

Auch die Sanierung war nicht gerade langfristig erfolgreich.

http://mobil.fr-online.de/cms/darmstadt/hauptbahnhof-probleme-mit-dem-pflaster,4231522,22558450,view,asFitMl.html


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Morbus in
deb*
HC Ahlmann
2017-01-17 09:00:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ulrich F. Heidenreich
Da wollte ich sowieso mal in dem Dunstkreis gefragt haben, was genau
das ist. Es /könnte/ ziemlich grobporiger Asphalt sein, dessen Löcher
quasi "zubetoniert" werden.
Bei uns an den Haltestellen haben sie flächig ausgefräst und das
entstandene Loch mit irgendeiner Betonmischung vergossen.
Nur Beton? Bei uns kommt erst (besonderer?) Asphalt drauf
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1203.html>, der anschließend
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1231.html>. Wesentlich heller
als die normale Fahrbahn aber auch kein purer Beton.
Besser Bilder habe ich leider nicht; eben genau, weil ich nicht weiß,
nach welchem Begriff da gegoogelt werden müsste.
Schlüsselwörter liefert
<http://www.beton.org/wissen/infrastruktur/busfahrstreifen-haltestellen/>.

Beton erweicht nicht wie Bitumen durch austretende Betriebsstoffe von
Bussen oder Sommerhitze, bildet keine Waschbrettrillen und verteilt
Lasten großflächiger in den Untergrund. Die Abnutzung lässt durch
Zuschläge mit großem Polierwiderstand verringern, aber die Griffigkeit
ist dagegen abzuwägen.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-01-17 09:35:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Schlüsselwörter liefert
<http://www.beton.org/wissen/infrastruktur/busfahrstreifen-haltestellen/>.
Das ist mal ein konkreter (huch, Wortspiel) und interessanter Link.
Danke!


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-17 10:34:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Ulrich F. Heidenreich
Nur Beton? Bei uns kommt erst (besonderer?) Asphalt drauf
<http://u-heidenreich.de/109bbb/DSC_1203.html>, der anschließend
mit Beton (?) "übergossen" wird.
Die von mir berits genannte Youtube-Quelle spricht dann auch nicht von
"Beton", sondern "Mörtel".
Post by HC Ahlmann
Schlüsselwörter liefert
<http://www.beton.org/wissen/infrastruktur/busfahrstreifen-haltestellen/>.
Eben genau nicht! Dort ist Beton beschrieben …

Auf <http://baunetzwerk.biz/die-kombi-machts/150/3632/74242/> findet
sich Passenderes. Zitat:

|Die Einzelkomponenten Asphaltraggerüst und Mörtel werden unabhängig
|voneinander hergestellt, und ergeben erst im Verbund die Halbstarre
|Deckschicht. Auf diese Weise entsteht ein monolithischer Körper, der
|aus der Verfüllung eines offenporigen Asphaltes mit einem Fließmörtel
|hergestellt wird

<https://de.wikipedia.org/wiki/Halbstarrer_Belag>. "Halbstarrer Belag"
schimpft sich das wohl. Da hätte ich wohl lange nach einem griffigerem
Begriff suchen können.

CU!
Ulrich
--
In 11 Monaten und 8 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Dienstag und keiner geht hin!
HC Ahlmann
2017-01-17 06:07:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ralf Gunkel
Bei den ggü. dem Duobus in noch engeren Toleranzen spurgeführten Systemen
wie z. B. in Caen oder dem System Translohr wie z. B. in Clermont-Ferrand
oder Paris wirkt sich das sehr drastisch aus. Da hilft nicht mal eine
Betonfahrbahn.
Sieht man ja auch an vielfrequentierten normalen Bushaltestellen. Bei
uns haben sie die vor paar Jahren mal alle mit besserem Belag
ausgestattet, hält aber auch nicht ewig.
Bushaltestellen sind noch eine Nummer härter, weil dort sehr viel
größere Scherkräfte wegen Bremsens und Anfahrens als an anderen Stellen
der Fahrbahn bei Beharrungsfahrt übertragen werden und es an diesen
Stellen häufiger als anderswo stattfindet.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-15 13:33:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Und erzeugt noch ganz andere Dinge, z.b. bisher unerkannte
Herausfordeurngen an den Fahrweg, weil stets mit wenigen Zentimetern
toleranz über dieselben Stellen rollende Reifen diesen massiv mehr
belasten als wenn der Bus manuell gefahren wird.
In dem Zusammenhang ist es interessant, als damals die Haltestelle
Wasserturm umgebaut wurde. Statt vorher Strabgleise in Verbund(?)-
pflaster in Asphalt. Und der Spurbus mit drüber. Welches Kraut da
die Planer geraucht haben, mir rätselhaft ist. Schon nach wenigen
Monaten hatte er sich da förmlich eingegraben.

Der Asphalt kam raus und nachträglich Beton rein:
<Loading Image...>

CU!
Ulrich
--
In 11 Monaten und 10 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Sonntag und keiner geht hin!
Klaus von der Heyde
2017-01-15 20:08:03 UTC
Permalink
Raw Message
Marc Haber wrote:

[Spurbus]
Post by Marc Haber
Und erzeugt noch ganz andere Dinge, z.b. bisher unerkannte
Herausfordeurngen an den Fahrweg, weil stets mit wenigen Zentimetern
toleranz über dieselben Stellen rollende Reifen diesen massiv mehr
belasten als wenn der Bus manuell gefahren wird.
Ja, da müsste man ein Material nehmen das sowohl elastisch als auch
fest genug ist. Stahl zum Beispiel. Wenn man dann noch die
Fahrzeugreifen aus Stahl fertigt, was bei der planen Oberfläche einen
gefällig niedrigen Rollwiderstand bietet, könnte man sogar einen Draht
der Oberleitung einsparen und den Fahrweg als Rückleiter gebrauchen …

Warum sind wir da nicht gleich drauf gekommen?!

SNCV,
--Klaus
Marc Haber
2017-01-15 20:43:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus von der Heyde
[Spurbus]
Post by Marc Haber
Und erzeugt noch ganz andere Dinge, z.b. bisher unerkannte
Herausfordeurngen an den Fahrweg, weil stets mit wenigen Zentimetern
toleranz über dieselben Stellen rollende Reifen diesen massiv mehr
belasten als wenn der Bus manuell gefahren wird.
Ja, da müsste man ein Material nehmen das sowohl elastisch als auch
fest genug ist. Stahl zum Beispiel. Wenn man dann noch die
Fahrzeugreifen aus Stahl fertigt, was bei der planen Oberfläche einen
gefällig niedrigen Rollwiderstand bietet, könnte man sogar einen Draht
der Oberleitung einsparen und den Fahrweg als Rückleiter gebrauchen …
Warum sind wir da nicht gleich drauf gekommen?!
Weil das halt in den Außenbezirken nicht zum Ausfädeln und auf der
Straße fahren reicht.

Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.

Hat sich halt technisch nicht bewährt, eigentlich schade drum.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Johann Mayerwieser
2017-01-16 10:28:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.
Das kann die Straßenbahn auch und wie oft ist es nötig, Umleitungen zu
fahren? In Wien mit seinem - trotz aller Versuche, die Straßenbahn
umzubringen - einigermaßen großen Netz habe ich es noch nicht oft erlebt,
dass die Straßenbahn bei Straßenbauarbeiten nicht fahren konnte. Meist
erfolgt auch die Sanierung von Gleisen unter rollendem Rad - außer man
hat sie so weit herunter gefahren, dass die Benutzung der Strecke schon
an gröbste Fahrlässigkeit grenzt
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2017-01-16 11:52:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell
und hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren,
in den Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen
fahren können - durchaus reizvoll.
Das kann die Straßenbahn auch und wie oft ist es nötig,
Umleitungen zu fahren?
Nicht so oft, aber wenn, dann wäre es halt hübsch. So eine Umleitung
Post by Johann Mayerwieser
In Wien mit seinem - trotz aller Versuche, die Straßenbahn
umzubringen - einigermaßen großen Netz habe ich es noch nicht oft
erlebt, dass die Straßenbahn bei Straßenbauarbeiten nicht fahren
konnte.
Bauarbeiten sind planbar und damit nur selten ein Problem. Als vor
Weihnachten um 7:00 eine Straßenbahn (wahlweise 6er oder 18er)
offenbar knapp vor dem Westbahnhof verendet ist, gab es unter den
bei der Gumpendorfer Straße wartenden Menschen gewisse
Unmutsbekundungen, denn beide Linien sind von dort aus nicht so
richtig substituierbar. Ein Bus wäre einfach am schadhaften Zug
vorbeigefahren.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Ein entschlossenes Team, oder warum Stefan so wunderbar rubbelt!
(Sloganizer)
Johann Mayerwieser
2017-01-16 12:03:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Bauarbeiten sind planbar und damit nur selten ein Problem. Als vor
Weihnachten um 7:00 eine Straßenbahn (wahlweise 6er oder 18er) offenbar
knapp vor dem Westbahnhof verendet ist, gab es unter den bei der
Gumpendorfer Straße wartenden Menschen gewisse Unmutsbekundungen, denn
beide Linien sind von dort aus nicht so richtig substituierbar. Ein Bus
wäre einfach am schadhaften Zug vorbeigefahren.
Wenns die Richtung Westbahnhof war, dann U6 oder kaum 10 Minuten zu Fuß.

Der 6er ist eine der Linien mit dem höchsten Fahrgastaufkommen in Wien.
Wennst den mit einem Bus betreiben willst, wünsch ich dir viel Spaß.
Genau so beim 43er, wo in der Stoßzeit ein 3-Minuten-Intervall gefahren
wird (wenn er nicht von den Autos aufgehalten wird).

Auch von den Kosten ist dann eine Straßenbahn günstiger.

Und wie oft geht eine Straßenbahn so ein, dass sie nicht - mit oder ohne
Fahrtgäste - weiter kommt. Das Problem ist halt, dass das Fahrpersonal
nur mehr eine Kurzausbildung bekommt und nicht wie früher eine knapp
einjährig Ausbildung, wo sie auch wirklich gelernt haben, mit Störungen
umzugehen. Und auch die Wurschtigkeit - viele Fahrer wurden vom
Arbeitsamt hin geschickt und wollen gar nicht Schicht- und
Wochenenddienst machen.
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2017-01-16 14:03:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Bauarbeiten sind planbar und damit nur selten ein Problem. Als
vor Weihnachten um 7:00 eine Straßenbahn (wahlweise 6er oder
18er) offenbar knapp vor dem Westbahnhof verendet ist, gab es
unter den bei der Gumpendorfer Straße wartenden Menschen gewisse
Unmutsbekundungen, denn beide Linien sind von dort aus nicht so
richtig substituierbar. Ein Bus wäre einfach am schadhaften Zug
vorbeigefahren.
Wenns die Richtung Westbahnhof war, dann U6 oder kaum 10 Minuten zu Fuß.
Na, es ging natürlich um die andere Richtung, *vom* Westbahnhof kam
nichts mehr (*zum* Westbahnhof hingegen sehr wohl).

Die Anzahl der Fahrgäste bis Arbeitergasse bzw. Matzleinsdorfer
Platz ist erheblich, und abgesehen von einem Taxi wüsste ich ad hoc
nicht, wie ich sonst fahren sollte (ich bin dann einfach wieder
heimgegangen, es ging für mich nur um Morgensport).
Post by Johann Mayerwieser
Wennst den [6er] mit einem Bus betreiben willst, wünsch ich dir
viel Spaß.
Weshalb Busse auch nicht besser sind, wurde ja gerade erst
diskutiert. Nur, wie Marc schrieb: Manches davon hätte man halt
gerne, wenn's denn ginge.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Für den Genießer von Welt - leiden mit Stefan!
(Sloganizer)
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 15:48:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Die Anzahl der Fahrgäste bis Arbeitergasse bzw. Matzleinsdorfer
Platz ist erheblich, und abgesehen von einem Taxi wüsste ich ad hoc
nicht, wie ich sonst fahren sollte (ich bin dann einfach wieder
heimgegangen, es ging für mich nur um Morgensport).
Wenn's Dir wirklich um Sport ging, wärst Du weitergelaufen.

SCNR,
Ulrich
--
Ja.
Stephan Bumberger
2017-01-16 16:19:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Die Anzahl der Fahrgäste bis Arbeitergasse bzw. Matzleinsdorfer
Platz ist erheblich, und abgesehen von einem Taxi wüsste ich ad hoc
nicht, wie ich sonst fahren sollte (ich bin dann einfach wieder
heimgegangen, es ging für mich nur um Morgensport).
Wenn's Dir wirklich um Sport ging, wärst Du weitergelaufen.
Ich habe vor 8 Jahren wie Weisheitszähne rausoperiert bekommen, mein
Arzt meinte, ich solle mich körperlich schonen.

Was meint Ihr, könnte ich langsam wieder mit dem Sport anfangen oder
wäre das noch zu früh?
--
Stephan
HC Ahlmann
2017-02-03 08:41:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Die Anzahl der Fahrgäste bis Arbeitergasse bzw. Matzleinsdorfer
Platz ist erheblich, und abgesehen von einem Taxi wüsste ich ad hoc
nicht, wie ich sonst fahren sollte (ich bin dann einfach wieder
heimgegangen, es ging für mich nur um Morgensport).
Wenn's Dir wirklich um Sport ging, wärst Du weitergelaufen.
Ich habe vor 8 Jahren wie Weisheitszähne rausoperiert bekommen, mein
Arzt meinte, ich solle mich körperlich schonen.
Was meint Ihr, könnte ich langsam wieder mit dem Sport anfangen oder
wäre das noch zu früh?
Das ist zu früh.
Wie willst Du Dich durchbeißen, wenn es hart auf hart kommt?
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2017-01-16 22:09:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Die Anzahl der Fahrgäste bis Arbeitergasse bzw. Matzleinsdorfer
Platz ist erheblich, und abgesehen von einem Taxi wüsste ich ad hoc
nicht, wie ich sonst fahren sollte (ich bin dann einfach wieder
heimgegangen, es ging für mich nur um Morgensport).
Wenn's Dir wirklich um Sport ging, wärst Du weitergelaufen.
Das war in dem Moment die falsche Sportart.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - mit dem überdimensionalen Träumen banaler Hacker.
(Sloganizer)
Johann Mayerwieser
2017-01-16 19:01:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Johann Mayerwieser
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Bauarbeiten sind planbar und damit nur selten ein Problem. Als vor
Weihnachten um 7:00 eine Straßenbahn (wahlweise 6er oder 18er)
offenbar knapp vor dem Westbahnhof verendet ist, gab es unter den bei
der Gumpendorfer Straße wartenden Menschen gewisse Unmutsbekundungen,
denn beide Linien sind von dort aus nicht so richtig substituierbar.
Ein Bus wäre einfach am schadhaften Zug vorbeigefahren.
Wenns die Richtung Westbahnhof war, dann U6 oder kaum 10 Minuten zu Fuß.
Na, es ging natürlich um die andere Richtung, *vom* Westbahnhof kam
nichts mehr (*zum* Westbahnhof hingegen sehr wohl).
Die Anzahl der Fahrgäste bis Arbeitergasse bzw. Matzleinsdorfer Platz
ist erheblich, und abgesehen von einem Taxi wüsste ich ad hoc nicht, wie
ich sonst fahren sollte (ich bin dann einfach wieder heimgegangen, es
ging für mich nur um Morgensport).
Arbeitergasse: U6 bis Meidling Bahnhof und dann 59A oder 1 km Fußweg den
Gürtel entlang.

Matzleinsdorfer Platz: U6 bis Meidling Bahnhof (früher Philadelphiabrücke,
ganz früher ÖBB-Bahnhof Meidling), SChnellbahn.
In Meidling hättest in so einem Fall einen abgeleiteten 6er oder 18er
auch erwischen können.
Klaus von der Heyde
2017-01-16 20:59:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Das Problem ist halt, dass das
Fahrpersonal nur mehr eine Kurzausbildung bekommt und nicht wie
früher eine knapp einjährig Ausbildung, wo sie auch wirklich gelernt
haben, mit Störungen umzugehen.
Mit einem kräftigen Tritt gegen den Fahrschalter ist's heutzutage nun
mal nicht mehr getan :D

-- K.
Johann Mayerwieser
2017-01-17 14:22:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus von der Heyde
Das Problem ist halt, dass das Fahrpersonal nur mehr eine
Kurzausbildung bekommt und nicht wie früher eine knapp einjährig
Ausbildung, wo sie auch wirklich gelernt haben, mit Störungen
umzugehen.
Mit einem kräftigen Tritt gegen den Fahrschalter ist's heutzutage nun
mal nicht mehr getan :D
Solche Fahrzeuge fahren zwar noch, aber nur wenige wissen, wo man
hintreten muss :)
<http://336341.forumromanum.com/member/forum/images/41/user_336341/
normal_1138872.jpg>
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2017-01-17 19:11:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus von der Heyde
Das Problem ist halt, dass das Fahrpersonal nur mehr eine
Kurzausbildung bekommt und nicht wie früher eine knapp einjährig
Ausbildung, wo sie auch wirklich gelernt haben, mit Störungen
umzugehen.
Mit einem kräftigen Tritt gegen den Fahrschalter ist's heutzutage nun
mal nicht mehr getan :D
Solche Fahrzeuge fahren zwar noch, [...]
Und zwar just auf den beiden genannten Linien :)

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan, mit dem listigen Stöpsel der Liebeslust.
(Sloganizer)
Johann Mayerwieser
2017-01-17 19:29:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Solche Fahrzeuge fahren zwar noch, [...]
Und zwar just auf den beiden genannten Linien
Auch.
Bei den ULFen muss man Kilometer sparen, sonst müsste man vor den
gesetzlichen 8 Jahren eine Hauptuntersuchung machen. Drum fahrens mit
dem alten Klumpert noch viel und gerne herum

Von ursprünglich ca. 350 fahren noch um die 70 herum, die ältesten bald
46 Jahre.
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 14:18:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Johann Mayerwieser
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell
und hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren,
in den Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen
fahren können - durchaus reizvoll.
Das kann die Straßenbahn auch
Umleitungen fahren? So pauschal würde ich dem nicht zustimmen. Es steht
und fällt mit der Netztopologie. Bedient die Strab die Äste und Busse
den Ring, ist essig mit Straßenbahnumleitung.
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Nicht so oft, aber wenn, dann wäre es halt hübsch. So eine Umleitung
Aber nur für einen Bus. Wenn dagegen wieder einmal ein Autofahrer meint,
diese komischen Stahlstränge in der Straße dienten nur zur Verzierung
und darauf parkt, ist mit der Strab Schluss mit lustig. Ein Bus kann
sowas dagegen kleinräumig umfahren.

CU!
Ulrich
--
Ja.
Johann Mayerwieser
2017-01-16 14:47:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Aber nur für einen Bus. Wenn dagegen wieder einmal ein Autofahrer meint,
diese komischen Stahlstränge in der Straße dienten nur zur Verzierung
und darauf parkt, ist mit der Strab Schluss mit lustig. Ein Bus kann
sowas dagegen kleinräumig umfahren.
Du hast aber in Busstraßen öfters Falschparker, weil der Bus eh
ausweichen kann. das Umfahren durch den Bus ist auch nicht so ohne - der
muss dann eine Lücke im Gegenverkehr abwarten. Bei Buslinien mit dichtem
Takt führt das bei den folgenden Haltestellen zum Zuwachs er wartenden
Fahrgäste (auch weil er Ampelphasen verpasst) und damit steigert sich die
1-minütige Verspätung beim Falschparker bis zur Endstation kontinuierlich.

In Wien haben die roten und schwarzen Bezirksvorsteher sich immer gegen
eine Parkplatzreduzierung gewehrt. In einigen Bezirken gibt es jetzt
grüne Bezirksvorsteher, die haben keine Schau davor, in den Straßenzügen,
in denen Straßenbahnen und SUVs nicht gut zueinander kompatibel sind, das
Halten zu verbieten, seitdem ists dort aus mit behindernden Falschparkern.
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 15:16:41 UTC
Permalink
Raw Message
"Straßenbahnen könnten genauso wie Busse Umleitungen - auch kleinräumige
- fahren" hast Du dabei tunlichst unterschlagen.
Post by Johann Mayerwieser
Post by Ulrich F. Heidenreich
Aber nur für einen Bus. Wenn dagegen wieder einmal ein Autofahrer meint,
diese komischen Stahlstränge in der Straße dienten nur zur Verzierung
und darauf parkt, ist mit der Strab Schluss mit lustig. Ein Bus kann
sowas dagegen kleinräumig umfahren.
Du hast aber in Busstraßen öfters Falschparker, weil der Bus eh
ausweichen kann. das Umfahren durch den Bus ist auch nicht so ohne - der
muss dann eine Lücke im Gegenverkehr abwarten.
Oder einmal um den Block. Was bei einer Straßenbahn eher weniger
möglich ist. Zum Bus meinte der Disponent dann zum Beispiel neulich
"Wegen eines Falschparkers ist keine Durchfahrt durch die Paßstraße
möglich. Bitte (S)-Steele über den Graffweg und die Hertiger Straße
anfahren".

Wenn dagegen die Steeler zwische Hertiger und Paßstraße dicht ist,
kommt die Strab da wohl kaum stattdessen um den Block.
Post by Johann Mayerwieser
In Wien haben die roten und schwarzen Bezirksvorsteher sich immer gegen
eine Parkplatzreduzierung gewehrt. In einigen Bezirken gibt es jetzt
grüne Bezirksvorsteher, die haben keine Schau davor, in den Straßenzügen,
in denen Straßenbahnen und SUVs nicht gut zueinander kompatibel sind, das
Halten zu verbieten, seitdem ists dort aus mit behindernden Falschparkern.
Ah so: In Wien ist das Parken auf Strabschienen zulässig, solange nicht
von den Grünen ausdrücklich verboten. Sorry. Wusste ich nicht …

CU!
Ulrich
--
In 11 Monaten und 9 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Montag und keiner geht hin!
Johann Mayerwieser
2017-01-16 19:02:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Ah so: In Wien ist das Parken auf Strabschienen zulässig, solange nicht
von den Grünen ausdrücklich verboten. Sorry. Wusste ich nicht …
Wer hat das gesagt?
Marc Haber
2017-01-16 20:35:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.
Das kann die Straßenbahn auch und wie oft ist es nötig, Umleitungen zu
fahren?
Das ist halt fraglich, wann sie "nötig" ist. Mit einem Bus kann man zu
einer Veranstaltung mal eben für diesen einen Tag einen Schlenker
fahren. Mit einer Bim nicht.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-17 11:09:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Das ist halt fraglich, wann sie "nötig" ist. Mit einem Bus kann man zu
einer Veranstaltung mal eben für diesen einen Tag einen Schlenker
fahren. Mit einer Bim nicht.
In Dortmund geht's :-p

SCNR,
Ulrich
Marc Haber
2017-01-17 16:29:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Post by Marc Haber
Das ist halt fraglich, wann sie "nötig" ist. Mit einem Bus kann man zu
einer Veranstaltung mal eben für diesen einen Tag einen Schlenker
fahren. Mit einer Bim nicht.
In Dortmund geht's :-p
Aber auch nur an der Stelle, wo regelmäßig Großveranstaltungen sind.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Johann Mayerwieser
2017-01-17 14:23:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Das ist halt fraglich, wann sie "nötig" ist. Mit einem Bus kann man zu
einer Veranstaltung mal eben für diesen einen Tag einen Schlenker
fahren.
Mit einer Bim nicht.
Und wegen einer Veranstaltung im Jahr sollen sich die Fahrgäste das
restliche Jahr in einen Bus quälen bzw. die Kosten für die Linie höher
sein?

Da ist es gescheiter, einen oder mehrere Pendelbusse einzusetzen
Stefan Reuther
2017-01-16 17:52:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.
Dazu braucht's halt keinen *Spur*bus. Einfach nur den Bahnkörper der
Straßenbahn befahrbar machen reicht und bringt die gleichen Vorteile.

Sowas hier:
http://www.openstreetmap.org/way/324758210#map=17/51.05021/13.74514


Stefan
Johann Mayerwieser
2017-01-16 18:54:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Dazu braucht's halt keinen *Spur*bus. Einfach nur den Bahnkörper der
Straßenbahn befahrbar machen reicht und bringt die gleichen Vorteile.
Geht nicht, wenn der Gleismittenabstand zu gering ist. Bussed brauche im
Begegnungsverkehr mehr Platz als Straßenbahnen, insbesondere bei Bus-Bus-
Begegnungen.
Wolfgang Kynast
2017-01-16 19:23:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.
Dazu braucht's halt keinen *Spur*bus. Einfach nur den Bahnkörper der
Straßenbahn befahrbar machen reicht und bringt die gleichen Vorteile.
http://www.openstreetmap.org/way/324758210#map=17/51.05021/13.74514
Ist halt mit höherem Platzbedarf verbunden, wie man z.B. in Darmstadt
Rheinstraße gut sieht.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Marc Haber
2017-01-16 20:37:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.
Dazu braucht's halt keinen *Spur*bus. Einfach nur den Bahnkörper der
Straßenbahn befahrbar machen reicht und bringt die gleichen Vorteile.
Mit dem Spurbus kannst Du auch in den Tunnel und dort elektrisch
fahren.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Klaus von der Heyde
2017-01-16 20:56:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Mit dem Spurbus kannst Du auch in den Tunnel und dort elektrisch
fahren.
Wenn man seinen Tunnel nicht anders ausgelastet bekommt ;)

-- K.
Stefan Reuther
2017-01-17 16:41:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Stefan Reuther
Dazu braucht's halt keinen *Spur*bus. Einfach nur den Bahnkörper der
Straßenbahn befahrbar machen reicht und bringt die gleichen Vorteile.
Mit dem Spurbus kannst Du auch in den Tunnel und dort elektrisch
fahren.
Ich meine: das schaffst du mit einem "Normalbus" auch alles. Wenn der
Gleismittenabstand für Normalbusse zu klein ist, ist er wahrscheinlich
auch für Spurbusse zu klein. Klar, ein paar cm mehr möchte man dem
menschlichen Fahrer schon geben für anständige Begegnungsgeschwindig-
keiten, aber dass dadurch ein Fahrweg dermaßen teurer wird, dass sich
die Einführung von Spurbussen lohnt, wag ich doch zu bezweifeln.


Stefan
Bastian Blank
2017-01-22 10:09:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Mit dem Spurbus kannst Du auch in den Tunnel und dort elektrisch
fahren.
Ich war letztens in Seattle. Dort ist der dicke Tunnel vollkommen mit
Spurrillengleis ausgestattet und es fahren normale(?) Busse darin.

Gut, es hat viel Platz in diesem Tunnel.

Grüße,
Bastian
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-22 11:43:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bastian Blank
Ich war letztens in Seattle. Dort ist der dicke Tunnel vollkommen mit
Spurrillengleis ausgestattet und es fahren normale(?) Busse darin.
Gut, es hat viel Platz in diesem Tunnel.
Und höchstwahrscheinlich entsprechende Lüftung. Was in den Essener
Straßenbahntunneln wohl nicht gegeben war, sonst hätte man sich den
Aufwand mit den O-Bussen ja sparen können.

CU!
Ulrich
Martin Theodor Ludwig
2017-01-22 18:28:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bastian Blank
Ich war letztens in Seattle. Dort ist der dicke Tunnel vollkommen mit
Spurrillengleis ausgestattet und es fahren normale(?) Busse darin.
Fahren dort weiterhin *nur* Busse oder inzwischen auch Straßenbahnen?

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Ralf Gunkel
2017-01-22 18:35:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Theodor Ludwig
Post by Bastian Blank
Ich war letztens in Seattle. Dort ist der dicke Tunnel vollkommen mit
Spurrillengleis ausgestattet und es fahren normale(?) Busse darin.
Fahren dort weiterhin *nur* Busse oder inzwischen auch Straßenbahnen?
Scheint so
http://www.urbanrail.net/am/seat/seattle.htm

Gruss Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist auch gut so." Dirk
Moebius in deb*
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-17 11:18:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Post by Marc Haber
Ich finde das Konzept des Spurbusses - in der Innenstadt schnell und
hochverdichtet auf eigenen, platzsparenden Strecken fahren, in den
Außenbezirken im Verkehr mitschwimmen und Umleitungen fahren können -
durchaus reizvoll.
Dazu braucht's halt keinen *Spur*bus. Einfach nur den Bahnkörper der
Straßenbahn befahrbar machen reicht und bringt die gleichen Vorteile.
http://www.openstreetmap.org/way/324758210#map=17/51.05021/13.74514
Oder dort:
<http://www.openstreetmap.org/node/1243407073>

CU!
Ulrich
Klaus von der Heyde
2017-01-15 20:07:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
in Essen uebernahm er die wichtige funktion, weitere flaechen der
stadt von der strassenbahn zu befreien, und dem pkw-stau zufuehren
zu koennen.
Na ja, die Idee war doch, dass man die Busse spurgeführt auf einer
Stammstrecke hat, und sie dann von da aus in die Quartiere
ausschwärmen. So dass man ohne Umsteigen in die Innenstadt kommt.

Aber sobald die Verspätungen von der Straßenstrecke bis in den U-
Bahntunnel Auswirkungen haben und die – im Verhältnis zur Straßenbahn
– kleinen Busse jeweils eine eigene Fahrplantrasse benötigen, wird es
unangenehm.

Und man muss alle teilnehmenden Busse mit Spurführungsrollen
ausstatten. Und gegebenenfalls linksseitigen Türen, wenn man die
Haltestellen so gebaut hat.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass es Städte gibt, wo das alles
sinnvoll ist (bis auf den Betrieb im Tunnel, wegen signalgeführtem
Fahren). Andererseits, die paar Dezimeter mehr in der Breite für
normale Busspuren ohne Führung sind vielleicht auch noch vorhanden.

-- Klaus
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-16 11:17:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus von der Heyde
Aber sobald die Verspätungen von der Straßenstrecke bis in den U-
Bahntunnel Auswirkungen haben und die – im Verhältnis zur Straßenbahn
– kleinen Busse jeweils eine eigene Fahrplantrasse benötigen, wird es
unangenehm.
Das Grundübel damals lag gar nicht mal zuletzt am Spurbus, sondern die
Schnapsidee, in der 70/80er "U"bahnbauwut den Hautpbahnhof von der Ost-
West-Spange abzunabeln. Damit fuhr jede Straßenbahn durch den damals
noch Porscheplatz (heute Rathaus Essen); nur die 104 hat man später
rausgenommen. Der Bus war da nur der Tropfen ins volle Fass.
Post by Klaus von der Heyde
Ich könnte mir schon vorstellen, dass es Städte gibt, wo das alles
sinnvoll ist (bis auf den Betrieb im Tunnel, wegen signalgeführtem
Fahren).
Die Duobusse waren dementsprechend ausgerüstet.

CU!
Ulrich
--
In 11 Monaten und 9 Tagen ist Weihnachten.
Programme, soviel ihr wollt; Preise, die ihr selbst bestimmt:
Schaut einfach mal auf ftp://warez.invalid.de rein
Stellt euch vor, es ist Montag und keiner geht hin!
Christoph Zimmermann-Große Banholt
2017-04-26 20:33:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Das Grundübel damals lag gar nicht mal zuletzt am Spurbus, sondern die
Schnapsidee, in der 70/80er "U"bahnbauwut den Hautpbahnhof von der Ost-
West-Spange abzunabeln. Damit fuhr jede Straßenbahn durch den damals
noch Porscheplatz (heute Rathaus Essen); nur die 104 hat man später
rausgenommen. Der Bus war da nur der Tropfen ins volle Fass.
Und jetzt noch bitte die Fakten dazu, bitte.
Welche Linien sind vom Hbf abgenabelt worden?

Oder meinst du etwas was ganz anderes?

Grüße

-chriz
--
Rückfragen ersparst du dir oft viel
nennst du sofort dein Reiseziel
Claus Maier
2017-01-14 05:59:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
[Dieseln]
Das wird in Tunneln schwierig. Deswegen hat ja Essen damals wieder
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
Nicht schlecht, Herr Specht!
Das war aber eine Totgeburt.
Sämtliche Spurbusstrecken bis auf die inmitten der damals noch B1
(später A430, dann A40) sind derweil außer Betrieb gesetzt. Erste
Fahrdrähte an der gezeigten Strecke zum Stadtwaldplatz, in den Tunneln
sowie von der Rampe Hollestraße bis rauf zum Wasserturm und im Krayer
Ortskern sind demontiert. Weitere sind nie montiert worden.
Die dahinterstehende Idee war weniger die Elektromobilität, sondern
die Möglichkeit, nicht nur die Straßenbahnen sondern auch die Busse
(zumindest) im Stadtkern zu vergraben, respektive Stadtbahnstrecken
mitbenutzen zu können.
("Spurbus")
Mir kommt gerade, ich hatte da wohl was missverstanden:
Ich war davon ausgegangen, der Bus würde streckenweise "aufgegleist",
wie es mit Baggern, UNIMOGs zum Rangieren u.ä. gemacht wird.

mfg
Claus
Marc Haber
2017-01-14 06:32:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
Ich war davon ausgegangen, der Bus würde streckenweise "aufgegleist",
wie es mit Baggern, UNIMOGs zum Rangieren u.ä. gemacht wird.
Nein, der Bus fährt weiter auf seinen reifen. Seitlich gab es
Führungsschienen, über die die Lenkung bedient wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Spurbus

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-14 09:21:22 UTC
Permalink
Raw Message
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
("Spurbus")
Ich war davon ausgegangen, der Bus würde streckenweise "aufgegleist",
wie es mit Baggern, UNIMOGs zum Rangieren u.ä. gemacht wird.
Fielmann!

CU!
Ulrich
Claus Maier
2017-01-14 10:16:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
("Spurbus")
Ich war davon ausgegangen, der Bus würde streckenweise "aufgegleist",
wie es mit Baggern, UNIMOGs zum Rangieren u.ä. gemacht wird.
Fielmann!
Ja, danke für den Hinweis!
Und du mich auch... ;-)

mfg
Claus
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-14 10:28:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
Post by Ulrich F. Heidenreich
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
Fielmann!
Ja, danke für den Hinweis!
Man kann auf die Thumbnails für eine größere Darstellung
klicken. Dann sollte es auch ohne Brille ersichtlich sein.

HTH,
Ulrich
Stephan Bumberger
2017-01-14 20:16:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
Post by Ulrich F. Heidenreich
<http://u-heidenreich.de/duobus>.
("Spurbus")
Ich war davon ausgegangen, der Bus würde streckenweise "aufgegleist",
wie es mit Baggern, UNIMOGs zum Rangieren u.ä. gemacht wird.
Fielmann!
Ja, danke für den Hinweis!
Und du mich auch... ;-)
Tja, man könnte ja mal fragen, was ein Doubus eigentlich ist, das klingt
ziemlich holländisch. Der Doubus von Douwe-Egberts, exklusiv bei
Douglas. <eg>

Sei es, wie es sein, das was Du meintest gab es früher in der Tat mal,
sogar auch in Bochum, nannte sich Schienen-Straßen-Omnibus, auch kurz
Schi-Stra-Bus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schienen-Stra%C3%9Fen-Omnibus
--
Stephan
Ulrich F. Heidenreich
2017-01-15 11:33:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
Tja, man könnte ja mal fragen, was ein Doubus eigentlich ist,
Lestaghenische Ttsatatur.
Post by Stephan Bumberger
Sei es, wie es sein, das was Du meintest gab es früher in der Tat mal,
sogar auch in Bochum, nannte sich Schienen-Straßen-Omnibus, auch kurz
Schi-Stra-Bus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schienen-Stra%C3%9Fen-Omnibus
Knapp daneben ist auch vorbei. "Duobus" stand nicht für die Nutzbarkeit
zweier unterschiedlicher Trassen¹), sondern für den dualen Antrieb. Die
Dinger waren im Gegensatz zu heutigen Hybriden, in denen wohl der Diesel
Notstromaggregat für den E-Motor spielt, mit zwei unabhängigen Motoren
ausgestattet.

Der Fahrer hatte vorne links eine Art "Not aus"-Pilz, mit dem er
zwischen Elektro und Diesel umschaltete. Es war immer ein "kerniges"
Geräusch, wenn er am Ende des Fahrdrahtes auf diesen Pilz schlug und
der Diesel lostuckerte.

Beim Solinger Hybriden dagegen hat man es kein bisschen gemerkt, als
dem Ding an der Seilbahn-Talstation plötzlich der Fahrdraht fehlte.

Der "Schi-Stra-Bus" war/ist dagegen das, was Claus irrigerweise
vorschwebte.

CU!
Ulrich
_________
¹) Sprich: Er brauchte gleichermaßen im Tunnel die seitliche Spurführung
wie er auch "unter Strom" ohne jene im Straßenraum verkehrte. Auf
<http://www.lars-p.de/spurbus.htm> gibt's ein paar nette Bilder dazu.

BTW erforderte die Führung durch die Straßenbahntunnel eine weitere
Kuriosität: Im Berliner und Rheinischem Platz²) liegen Mittelbahn-
steige. Also brauchte der Bus linksseitige Türen. Diese O 405 GTD
kamen später deswegen noch einmal zum Einsatz, als sie auf der U17
Richtung Margarethenhöhe als SEV verkehrten. Auch dort gab's nur
Mittelbahnsteige.

²) Für die Rosinenausscheider: Im Rheinischen Platz eher linksliegende
Seitenbahnsteige :-p
Martin Theodor Ludwig
2017-01-15 20:43:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
Tja, man könnte ja mal fragen, was ein Doubus eigentlich ist, das klingt
ziemlich holländisch.
Für mich klingt das eher katalanisch.

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Stefan Reuther
2017-01-14 19:09:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Claus Maier
Post by Ulrich F. Heidenreich
Die dahinterstehende Idee war weniger die Elektromobilität, sondern
die Möglichkeit, nicht nur die Straßenbahnen sondern auch die Busse
(zumindest) im Stadtkern zu vergraben, respektive Stadtbahnstrecken
mitbenutzen zu können.
("Spurbus")
Ich war davon ausgegangen, der Bus würde streckenweise "aufgegleist",
wie es mit Baggern, UNIMOGs zum Rangieren u.ä. gemacht wird.
*Das* gab's auch mal, hieß dann Schi-Stra-Bus. Hat sich auch nicht
durchgesetzt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schienen-Stra%C3%9Fen-Omnibus


Stefan
Martin Ebert
2017-01-16 18:23:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich F. Heidenreich
Sämtliche Spurbusstrecken
Ein -mir- völlig neues Kapitel. Sehr interessant.

Danke für die umfangreiche Darstellung, Herr Heidenreich!

Mt
Loading...