Discussion:
Wann ist die Marke U-Bahn entstanden? Was kam zuerst, das weiße U auf blauem Grund oder die Wortmarke?
(zu alt für eine Antwort)
Lüko Willms
2008-11-22 01:47:47 UTC
Permalink
Ich sehe hier gerade im Web die Titelseite einer Broschüre der Fa.
"Berliner Nordsüdbahn A.G." aus dem April 1926 "Zur Eröffnung der
Untergrundbahnverlängerung Neukölln: Hasenheide - Hermannplatz -
Rathaus - Bergstraße", wo erstens der Begriff U-Bahn überhaupt nicht
vorkommt, und auf dem Titelblatt
<http://www.u-bahn-archiv.de/nordsuedbahn1926/index.html>
in einer Grafik von einem typischen Abgang zur U-Bahn in der
Friedrichstraße auf dem Schild darüber kein "U" steht, sondern
"Nord-Süd".

Die Marke S-Bahn wurde ja bekanntlich zum 1. Dezember 1930
eingeführt, als Antwort der Reichsbahn, "um dem bekannten 'U' der
Hoch- und Untergrundbahn eine ebenso werbewirksame Kurzbezeichnung
entgegenzustellen können"[1].

Also muß die Marke mit dem "U" zwischen April 1926 und 1930
entstanden sein.

Das könnte mit der Entstehung der Fa. BVG (Berliner
Verkehrsbetriebe) im Jahre 1928 geschehen sein, als die drei
städtischen Verkehrsbetriebe ABOAG (Omnibus), Gesellschaft für
Elektrische Hoch- und Untergrundbahnen, und die Berliner
Straßenbahn-Betriebs-GmbH zum 1. Januar 1929 zur BVG zusammengeführt
wurden (die treibende Kraft dabei war der damalige Stadtrat für
Verkehr und Versorgungsbetriebe Ernst Reuter, SPD, der früher in der
KPD eine wichtige Rolle spielte und später als Bürgermeister der drei
Westsektoren eine der treibenden Kräfte für der Spaltung der Stadt
Berlin und ganz Deutschlands werden sollte).

Oder schon vorher, im Zuge der Übernahme durch die Stadt Berlin der
verschiedenen privaten Firmen, die in Berlin Hoch- und
Untergrundbahnen betrieben, und deren Zusammenfassung in einer
einheitlichen Gesellschaft? Bei der Einführung des Einheitstarifs mit
Umsteigeberechtigung für alle drei städtichen Verkehrssysteme (Bus,
Tram, Hoch- und Untergrundbahnen) im Jahre 1927 (was bis heute, 2008,
die Städte Paris und London noch nicht hinbekommen haben)?

Wann also ist diese so mächtige Marke mit dem weißen U auf blauem
Grund tatsächlich entstanden? Es muß irgendwann zwischen 1926 und 1929
geschehen sein. War das womöglich Ernst Reuters Idee? Wollte
vielleicht der deutsche Faschismus die Rolle des Politikers aus der
Arbeiterbewegung, Ernst Reuter, aus dem kollektiven Gedächtnis
löschen, indem die Nazis die Entstehung der Marke U-Bahn verschleiern?




MfG,
L.W.


-- -----------------------------------------------------

[1] "Berliner S-Bahn" von Peter Bley, Alba Verlag, Düsseldorf 1991, S.
19
Reinhard Greulich
2008-11-22 11:12:05 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
(die treibende Kraft dabei war der damalige Stadtrat für
Verkehr und Versorgungsbetriebe Ernst Reuter, SPD, der früher in der
KPD eine wichtige Rolle spielte und später als Bürgermeister der drei
Westsektoren eine der treibenden Kräfte für der Spaltung der Stadt
Berlin und ganz Deutschlands werden sollte).
Den Sohnemann hast du vergessen, der hat mit seiner Firma auch einiges
bewirkt beim öffentlichen Verkehr, denn die haben ja nicht bloß Autos
gebaut. Der war und ist übrigens, gern verdrängt, auch Sozi, aber heute
würde seine Partei Leute wie den Herrn Vster ja gar nicht erst aufnehmen.
Post by Lüko Willms
Wann also ist diese so mächtige Marke mit dem weißen U auf blauem
Grund tatsächlich entstanden? Es muß irgendwann zwischen 1926 und 1929
geschehen sein. War das womöglich Ernst Reuters Idee? Wollte
vielleicht der deutsche Faschismus die Rolle des Politikers aus der
Arbeiterbewegung, Ernst Reuter, aus dem kollektiven Gedächtnis
löschen, indem die Nazis die Entstehung der Marke U-Bahn verschleiern?
Dir gebührt damit das Verdienst, den ersten Nazivergleich in die
U-Bahn-Diskussion eingebracht zu haben. Auf sowas muss man erst mal
kommen, Respekt.

- R.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-22 11:20:58 UTC
Permalink
Am Sat, 22 Nov 2008 11:12:05 UTC, schrieb Reinhard Greulich
<***@gmx.de> auf de.etc.bahn.stadtverkehr :

[nichts zum Thema]


L.W.


-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Valentin Brueckel
2008-11-22 11:24:45 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Wollte vielleicht der deutsche Faschismus die Rolle des Politikers aus
der Arbeiterbewegung, Ernst Reuter, aus dem kollektiven Gedächtnis
löschen, indem die Nazis die Entstehung der Marke U-Bahn verschleiern?
Dir gebührt damit das Verdienst, den ersten Nazivergleich in die
U-Bahn-Diskussion eingebracht zu haben. Auf sowas muss man erst mal
kommen, Respekt.
Er hechelt damit nur dem aktuellen Trend zu Nazi-Vergleichen hinterher.

Gruß,

Val, der überlegt, das aktuell von Lukas Heinser geschrieben werdende Buch
"Schlimmer als Hitlerkrebs - Missglückte Rhetorik für Profis"
vorzubestellen
Reinhard Greulich
2008-11-22 11:32:28 UTC
Permalink
Post by Valentin Brueckel
Er hechelt damit nur dem aktuellen Trend zu Nazi-Vergleichen hinterher.
Dabei hätte ich "der Verdienst" schreiben müssen, aber verdienstvoll ist
es zweifellos.
Post by Valentin Brueckel
Gruß,
Val, der überlegt, das aktuell von Lukas Heinser geschrieben werdende
Buch "Schlimmer als Hitlerkrebs - Missglückte Rhetorik für Profis"
vorzubestellen
Mach doch mal ne Amazon-Rezension und verlinke die.

Gruß - Reinhard.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Valentin Brueckel
2008-11-22 14:06:07 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Valentin Brueckel
Val, der überlegt, das aktuell von Lukas Heinser geschrieben werdende
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Reinhard Greulich
Post by Valentin Brueckel
Buch "Schlimmer als Hitlerkrebs - Missglückte Rhetorik für Profis"
vorzubestellen
Mach doch mal ne Amazon-Rezension und verlinke die.
Dazu muß der Kerl erstmal mit dem Schreiben fertig werden. Aktuell ist er
noch am Sammeln:
<http://www.coffeeandtv.de/2008/02/02/nazi-selber/>
<http://www.coffeeandtv.de/2008/11/19/wehrmacht-denn-sowas/>
<http://www.coffeeandtv.de/2008/11/16/der-automatische-nazi-beantworter/>
<http://www.coffeeandtv.de/2008/11/07/braungebrannt/>

Gruß,

Val
Lüko Willms
2008-11-22 12:05:28 UTC
Permalink
Am Sat, 22 Nov 2008 11:24:45 UTC, schrieb "Valentin Brueckel"
Post by Valentin Brueckel
Nazi-Vergleichen
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Ich hab nichts mit dem Faschismus verglichen, sondern ich versuche,
Entstehen und Werden der Marke U-Bahn zu erforschen, und in dem
Zusammenhang stellt sich die Frage, ob die Nazis aus gegebenem
Interesse zu einer Verschleierung der Geschichte beigetragen haben.

Wenn Sie dazu etwas sachliches beitragen können, ist das herzlich
willkommen. Ihr dummer Einwurf, genauso wie der von Greulich, läuft
hingegen letztenendes auf Weißwäscherei des deutschen Faschismus
hinaus.



MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Matthias Luetticke
2008-11-23 23:27:13 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Am Sat, 22 Nov 2008 11:24:45 UTC, schrieb "Valentin Brueckel"
Post by Valentin Brueckel
Nazi-Vergleichen
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
Ich hab nichts mit dem Faschismus verglichen, sondern ich versuche,
Entstehen und Werden der Marke U-Bahn zu erforschen,
Nö, der Berliner U-Bahn. Ansonsten gibts hier nur eine Marke.
Post by Lüko Willms
und in dem
Zusammenhang stellt sich die Frage, ob die Nazis aus gegebenem
Interesse zu einer Verschleierung der Geschichte beigetragen haben.
Wahrscheinlich, deswegen fährt sie ja unterirdisch. Jedenfalls meistens.
--
Schönen Tag ***@tthias
Traumferienwohnung
Urlaub in der Sächsischen Schweiz
http://www.ferienhaus-protze.de/
Lüko Willms
2008-11-24 07:41:14 UTC
Permalink
Am Sun, 23 Nov 2008 23:27:13 UTC, schrieb "Matthias Luetticke"
Post by Matthias Luetticke
Post by Lüko Willms
Ich hab nichts mit dem Faschismus verglichen, sondern ich versuche,
Entstehen und Werden der Marke U-Bahn zu erforschen,
Nö, der Berliner U-Bahn. Ansonsten gibts hier nur eine Marke.
die von der BVG (Berliner Verkehrsgesellschaft) unter Leitung des
sozialdemokratischen Verkehrsstadtrat Ernst Reuter 1929/1930
geschaffen wurde.

Andere Verkehrsbetriebe haben die Marke dann von der BVG übernommen,
weil sie sich als extrem stark und erfolgreich herausgestellt hat.

Eine nächste Frage wäre dann, wann die Hamburger Hochbahn AG die
Marke "U-Bahn" für ihre Hochbahn eingeführt hat...


MfG,
L.W.
Boris Roland
2008-11-24 13:40:37 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Eine nächste Frage wäre dann, wann die Hamburger Hochbahn AG die
Marke "U-Bahn" für ihre Hochbahn eingeführt hat...
1947.



Grüße,
Boris
Lüko Willms
2008-11-24 13:46:01 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 13:40:37 UTC, schrieb Boris Roland
Post by Lüko Willms
Eine nächste Frage wäre dann, wann die Hamburger Hochbahn AG die
Marke "U-Bahn" für ihre Hochbahn eingeführt hat...
1947.
Danke!


MfG,
L.W.
Dieter Bruegmann
2008-11-24 15:31:59 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Eine nächste Frage wäre dann, wann die Hamburger Hochbahn AG die
Marke "U-Bahn" für ihre Hochbahn eingeführt hat...
1947.
's Lükolein fragte nach einer Marke "U-Bahn". Die gibt es aber bis
heute nicht.


Da Didi
Piepe -6£ * WETTER: Schön schön schön * UELZEN: Sülzen versalzen! * SO
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Warum hat Noah die zwei Stechmücken nicht erschlagen?
Lüko Willms
2008-11-24 15:41:19 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 15:31:59 UTC, schrieb Dieter Bruegmann
Marke "U-Bahn". Die gibt es aber bis heute nicht.
Natürlich, guter Dideldadel. Bielefeld gibt es auch nicht und die
Erde ist eine Scheibe.

Was soll U-Bahn sonst sein als eine Marke?

MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Matthias Luetticke
2008-11-24 20:12:09 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Am Mon, 24 Nov 2008 15:31:59 UTC, schrieb Dieter Bruegmann
Marke "U-Bahn". Die gibt es aber bis heute nicht.
Deswegen schrub ich ja, dass es _hier_ nur eine Marke gibt.
Post by Lüko Willms
Natürlich, guter Dideldadel. Bielefeld gibt es auch nicht und die
Erde ist eine Scheibe.
Was soll U-Bahn sonst sein als eine Marke?
Na vielleicht ein Verkehrsmittel.

MfG Matthias
Lüko Willms
2008-11-24 20:50:39 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 20:12:09 UTC, schrieb "Matthias Luetticke"
Post by Matthias Luetticke
Post by Lüko Willms
Was soll U-Bahn sonst sein als eine Marke?
Na vielleicht ein Verkehrsmittel.
Sicherlich, aber als Markenbezeichnung, nicht als technische
Definition, mit der das einige Leutz hier verwechseln.

"U-Bahn ist, wo U-Bahn draufsteht".



MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Michael Zink
2008-11-24 21:42:07 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
"U-Bahn ist, wo U-Bahn draufsteht".
... solange es kein New Beetle ist ...

Wer dreht sich hier nun im Krei und stampft mit den Füß(ch)en auf?


Auf Wiederlesen

Michael
Dieter Bruegmann
2008-11-24 22:05:25 UTC
Permalink
Post by Michael Zink
Post by Lüko Willms
"U-Bahn ist, wo U-Bahn draufsteht".
... solange es kein New Beetle ist ...
Wer dreht sich hier nun im Krei und stampft mit den Füß(ch)en auf?
Das dumme Willms. Das war wieder einfach.


Da Didi
0 Mark! * Endstation +97¥ * Haifischzahnanspitzer -9¥ * Eiliger Stuhl
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Wußten Sie schon, daß es gar nicht nett gemeint ist, wenn einem ein
Folterknecht den Daumen drückt?
Lüko Willms
2008-11-24 22:33:38 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 21:42:07 UTC, schrieb Michael Zink
Post by Michael Zink
Post by Lüko Willms
"U-Bahn ist, wo U-Bahn draufsteht".
... solange es kein New Beetle ist ...
warum nicht?

Hat das schon mal jemand versucht?

Oder so ein blödes Auto als "Lysol" zu vermarkten? Mit so einem
bekloppten Auto kann man doch alles anstellen...


L.W.


-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Michael Zink
2008-11-25 20:18:07 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Am Mon, 24 Nov 2008 21:42:07 UTC, schrieb Michael Zink
Post by Michael Zink
Post by Lüko Willms
"U-Bahn ist, wo U-Bahn draufsteht".
... solange es kein New Beetle ist ...
warum nicht?
Weil ein gewisser Lüko Willms vor ein paar Tagen geschrieben hat, das
wäre keine U-Bahn weil man den Beetle nicht als U-Bahn verkaufen
könne.

Dabei will ich den virtuellen U-Bahn-Beetle doch gar nicht verkaufen
...


Auf Wiederlesen

Michael
Lüko Willms
2008-11-25 20:49:42 UTC
Permalink
Am Tue, 25 Nov 2008 20:18:07 UTC, schrieb Michael Zink
Post by Michael Zink
Dabei will ich den virtuellen U-Bahn-Beetle doch gar nicht verkaufen
Ist das irgendwie wichtig?


L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Michael Zink
2008-11-26 11:41:00 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Am Tue, 25 Nov 2008 20:18:07 UTC, schrieb Michael Zink
Post by Michael Zink
Dabei will ich den virtuellen U-Bahn-Beetle doch gar nicht verkaufen
Ist das irgendwie wichtig?
Ein gewisser Lüko Willms scheint es in
<czd2LKcn8EGd-pn2-***@lueko.willms.dialin.t-online.de> so zu
sehen ...


Auf Wiederlesen

Michael
Jakob Krieger
2008-11-24 21:38:33 UTC
Permalink
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
Was soll U-Bahn sonst sein als eine Marke?
Eine »Marke« ist doch ein Handelsnahme für ein Produkt
(so wie »Twix« oder »Corolla«).

Und eine U-Bahn ist doch kein Produkt, sondern eher
eine Produktgruppe (so wie »Scholoriegel« oder »PKW«).

Einen Markennamen dürfte dann außer dem Besitzer
niemand anderes verwenden für ein ähnliches Produkt
(so wie man zwar eine Zeitung »focus« nennen kann,
aber kein weiteres Automobil neben dem gleichnamigen
von Ford).

Oder täusche ich mich da?
--
no sig
Lüko Willms
2008-11-24 21:45:15 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 21:38:33 UTC, schrieb "Jakob Krieger"
Post by Jakob Krieger
Und eine U-Bahn ist doch kein Produkt, sondern eher
eine Produktgruppe (so wie »Scholoriegel« oder »PKW«).
Tja, da gibt es eben verschiedene, Berlin, wo "U-Bahn" seinen
Ausgang nahm, Hamburg, wo 1947 (schrub wer hier) die Hochbahn das
"U-Bahn" übernommen hatte, und den anderen Städten, die Stadtbahnnetze
gebaut haben, die sie als "U-Bahn" vermarkten. Mit unterschiedlichen
technischen Ausgestaltungen.
Post by Jakob Krieger
Einen Markennamen dürfte dann außer dem Besitzer
niemand anderes verwenden für ein ähnliches Produkt
Tja, man sage das mal der "Ortenau S-Bahn", welche Firma die als
Eigentum der DB AG eingetragene Marke "S-Bahn" verwendet...


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Jakob Krieger
2008-11-26 23:32:56 UTC
Permalink
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
... Und eine U-Bahn ist doch kein Produkt, sondern eher
eine Produktgruppe (so wie »Schokoriegel« oder »PKW«).
Tja, da gibt es eben verschiedene, Berlin, wo "U-Bahn" seinen
Ausgang nahm, Hamburg, wo 1947 (schrub wer hier) die Hochbahn das
"U-Bahn" übernommen hatte, und den anderen Städten, die Stadtbahnnetze
gebaut haben, die sie als "U-Bahn" vermarkten. Mit unterschiedlichen
technischen Ausgestaltungen.
In Berlin wie auch in Hamburg gibt es jeweils genau
eine U-Bahn. Also keine konkurrierende Vermarktung.

Markennamen sind dafür da, mehr oder weniger gleichartige
Konkurrenzprodukte zu unterscheiden.


Nehmen wir mal ein Beispiel, das jeder kennt.
Reden wir einfach vom scheißen.


Tengelmann verkauft Klopapier unter der Marke »Royal
Comfort«, das ganz bestimmt von Anti-Royalisten erdacht
wurde. Es zerstört sich bei Benutzung von selbst und hat
den gleichen Effekt wie die Arsch-Reinigung von Hand.

Müller verkauft die gleiche Qualität unter der Marke
»Danke«, aber der User hat den Vorteil besserer
ökologischer Bilanz des ebenfalls unzureichenden
Produkts.

Rossmann verkauft »alouette 4-lagig« relativ teuer,
aber das kann man unfallfrei anwenden.

Unter »Hakle 400« ist ein Klopapier im Handel, das
der Handwerker gerne als Ersatz für das überteuerte
Verbrauchsmaterial zum Schwingschleifer einsetzt.


Der Kunde kann also anhand der Markennamen aussuchen,
ob er das prinzipiell ähnliche Produkt für Anwendung
im Handwerk, zur Gewissensberuhigung, als Alibi oder
zur Erfüllung des Zwecks der Produktdefinition in se
anwenden will.


Der Oberbegriff ist aber immer noch »Klopapier«,
und das gibt es als »Royal Comfort«, »Danke«,
»alouette 4-lagig« und »Hakle 400«.


[Ich würde natürlich immer »Weltmacht« kaufen - siehe
Heinrich Mann, »Der Untertan« ...]
Post by Lüko Willms
Einen Markennamen dürfte dann außer dem Besitzer
niemand anderes verwenden für ein ähnliches Produkt
Tja, man sage das mal der "Ortenau S-Bahn", welche Firma die als
Eigentum der DB AG eingetragene Marke "S-Bahn" verwendet...
»S-Bahn« ist die Bezeichnung für eine Produkt-Gruppe,
so wie »Kleinwagen«, »Coupé«, »Reiselimousine«, »Bus«
oder »Lastkraftwagen«. Diese Bezeichnungen können
verschiedene Hersteller auch für absolute Konkurrenzprodukte
verwenden - im Gegensatz zu Markenbezeichnungen wie
»VW Scirocco«, »BMW 635 CSi« (hatte mal so einen -
völlig unbrauchbar, aber schön prollig) usw.

Also: Eine S-Bahn ist eben kein Nahverkehrs-Bummelzug,
aber auch kein Regional-Express oder ICE. Und eine
U-Bahn ist keine einfache Straßenbahn, auch kein Bus und
auch kein Regional-Express.

Als »Marke« könnte man »U-Bahn München« bezeichnen, eben
diesen Horizontal-Transporter zweifelhafter Natur, den
man nur dann benutzt, wenn keine Tram ans Ziel führt.
Aber »U-Bahn« alleine ist keine Markenbezeichnung.


Zur »U-Bahn München« hat die »U-Bahn Nürnberg« keinerlei
Konkurrenz-Qualität, schon weil sie völlig andere
topographische Gebiete bedient. Somit ist keinesfalls
»U-Bahn« eine »Marke«, sondern bestenfalls »U-Bahn
München«. Hoffe, da hilft weiter.
Post by Lüko Willms
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Auf Deutsch heißt das »verstaatlichen«. »Nationalize«
heißt ebenfalls »verstaatlichen«, aber auf amerikanisch.
Ich glaube, hier wird deutsch geredet.

In einem »Basic«-Code hat »C++« auch nichts zu suchen.


Lerne deine eigene Sprache, dann verstehen dich wenigstens
die Leute, die die gleiche Sprache sprechen.


Oder jedenfalls ein paar davon.
--
no sig
Reinhard Greulich
2008-11-27 10:48:36 UTC
Permalink
Post by Jakob Krieger
In Berlin wie auch in Hamburg gibt es jeweils genau
eine U-Bahn. Also keine konkurrierende Vermarktung.
Naja. Nehmen wir mal an, mich überkommt der dringende Wunsch nach
einer Fahrt in einer richtigen[tm] U-Bahn. Hier[tm] gibt es keine, das
behauptet noch nicht mal das örtliche Nahverkehrsunternehmen, obwohl
es seine Fahrzeuge manchmal unter die Straßenoberfläche schickt.
Frankfurt hat keine, Nürnberg ist zu weit und München sowieso. Es
bleiben Hamburg und Berlin und die konkurrieren bei annähernd gleicher
Reisezeit dort hin ja in gewisser Weise. Aber weil in Hamburg ja
eigentlich die Hochbahn fährt, bleibt dann doch nur wieder eins übrig.
Wozu also eine Marke schützen, die nicht mal schutzfähig wäre? Es gibt
schon genug Stress mit "Metro".

Gruß - Reinhard.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Dieter Bruegmann
2008-11-27 13:59:25 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Jakob Krieger
In Berlin wie auch in Hamburg gibt es jeweils genau
eine U-Bahn. Also keine konkurrierende Vermarktung.
Naja. Nehmen wir mal an, mich überkommt der dringende Wunsch nach
einer Fahrt in einer richtigen[tm] U-Bahn. Hier[tm] gibt es keine, das
behauptet noch nicht mal das örtliche Nahverkehrsunternehmen, obwohl
es seine Fahrzeuge manchmal unter die Straßenoberfläche schickt.
Frankfurt hat keine, Nürnberg ist zu weit und München sowieso. Es
bleiben Hamburg und Berlin und die konkurrieren bei annähernd gleicher
Reisezeit dort hin ja in gewisser Weise. Aber weil in Hamburg ja
eigentlich die Hochbahn fährt, bleibt dann doch nur wieder eins übrig.
Wozu also eine Marke schützen, die nicht mal schutzfähig wäre? Es gibt
schon genug Stress mit "Metro".
Die Berliner U-Bahn ist sowieso die einzig richtige, weil sie älter
ist, mehr Linien und sogar zwei Profile hat.


Da Didi
nstich Weihnachtsbier * Altstadt Spandau: Beginn Weihnachtsmarkt * Bra
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Wie kommen die "Rasen betreten verboten"-Schilder in die Mitte des
Rasens?
Jens Schmidt
2008-11-27 16:30:57 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
Die Berliner U-Bahn ist sowieso die einzig richtige, weil sie älter
ist, mehr Linien und sogar zwei Profile hat.
London.
--
Viele Grüße,
Jens Schmidt
Dieter Bruegmann
2008-11-27 16:57:47 UTC
Permalink
Post by Jens Schmidt
Post by Dieter Bruegmann
Die Berliner U-Bahn ist sowieso die einzig richtige, weil sie älter
ist, mehr Linien und sogar zwei Profile hat.
London.
Es ging um U-Bahnen in Deutschland. London hat keine U-Bahn, sondern
eine Underground oder tube.


Da Didi
ltstadt Spandau: Beginn Weihnachtsmarkt * Brauhaus Spandau: Anstich We
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Man muß unhaltbare Behauptungen nur oft genug wiederholen, dann halten
sie irgendwann.
Lüko Willms
2008-11-27 18:08:47 UTC
Permalink
Am Thu, 27 Nov 2008 16:57:47 UTC, schrieb Dieter Bruegmann
Post by Dieter Bruegmann
Post by Jens Schmidt
Post by Dieter Bruegmann
Die Berliner U-Bahn ist sowieso die einzig richtige, weil sie älter
ist, mehr Linien und sogar zwei Profile hat.
London.
Es ging um U-Bahnen in Deutschland. London hat keine U-Bahn, sondern
eine Underground oder tube.
Eben. U-Bahn ist eine Marke, aber keine feststehende universale
technische Bezeichnung.

LUL hat übrigens seine Netzspinne und das Logo als Warenzeichen bzw.
Geschmacksmuster geschützt, so daß das nicht jeder so ohne weiteres
reproduzieren darf.

Übrigens hat TfL (Transport for London) nicht nur die London
Underground, sondern seit einem Jahr auch die London Overground.


MfG,
L.W.


-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Jakob Krieger
2008-11-29 01:22:52 UTC
Permalink
- Dieter Bruegmann
Post by Dieter Bruegmann
Die Berliner U-Bahn ist sowieso die einzig richtige, weil sie älter
ist, mehr Linien und sogar zwei Profile hat.
Und ich hätte jetzt gewettet, dass du mit mir
über das Thema »scheißen« fachsimpeln wirst ...

Bist du krank, gehts dir nicht gut?
--
no sig
Dieter Bruegmann
2008-11-29 07:49:50 UTC
Permalink
Post by Jakob Krieger
Post by Dieter Bruegmann
Die Berliner U-Bahn ist sowieso die einzig richtige, weil sie älter
ist, mehr Linien und sogar zwei Profile hat.
Und ich hätte jetzt gewettet, dass du mit mir
über das Thema »scheißen« fachsimpeln wirst ...
Bist du krank, gehts dir nicht gut?
Mir geht es gut, Dave.

Aber es ist spät, Dave, du solltest jetzt schlafen gehen. Ich passe
gut auf dich auf, Dave.


Da 'HAL' Didi
r +953€ * Banzai Institute 25$ * Leckmiamoarsch -39$ * LENINGRAD: Jetz
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Wußten Sie schon, daß man auch in Baden-Baden duschen-duschen sollte?
Jakob Krieger
2008-11-29 01:21:31 UTC
Permalink
- Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Post by Jakob Krieger
In Berlin wie auch in Hamburg gibt es jeweils genau
eine U-Bahn. Also keine konkurrierende Vermarktung.
Naja. Nehmen wir mal an, mich überkommt der dringende Wunsch nach
einer Fahrt in einer richtigen[tm] U-Bahn. Hier[tm] gibt es keine, das
behauptet noch nicht mal das örtliche Nahverkehrsunternehmen, obwohl
es seine Fahrzeuge manchmal unter die Straßenoberfläche schickt.
Naja, München hat schon mal einen Bus unter die
Straßenoberfläche geschickt, in einen spontan
entstandenen mit Grundwasser gefüllten Krater.

Der Begriff »Metrobus« wurde erst viel später
eingeführt.

Leider sind ein paar Leute ersoffen, weil sich
niemand getraut hat, die Tür per Notschaltung
oder Fußtritt zu öffnen. Unverständlich.
Post by Reinhard Greulich
Frankfurt hat keine, Nürnberg ist zu weit und München sowieso.
Stimmt nicht, München ist gar nicht weit.
Beginnt praktisch vor der Haustür meines Posts.
Post by Reinhard Greulich
Es bleiben Hamburg und Berlin und die konkurrieren bei annähernd gleicher
Reisezeit dort hin ja in gewisser Weise. Aber weil in Hamburg ja
eigentlich die Hochbahn fährt, bleibt dann doch nur wieder eins übrig.
Wozu also eine Marke schützen, die nicht mal schutzfähig wäre? Es gibt
schon genug Stress mit "Metro".
In Moskau gibt es eine Metro, wo noch?

Ach, du meinst den doofen Großmarkt.
Naja, der ist eh bald pleite.
--
no sig
Reinhard Greulich
2008-11-29 12:35:46 UTC
Permalink
Post by Jakob Krieger
In Moskau gibt es eine Metro, wo noch?
Paris. Lausanne. Und Neuchatel, Saas-Fee, Zermatt und irgendein Kaff
in Westösterreich.

- R.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Jens Schmidt
2008-11-30 02:57:48 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Jakob Krieger
In Moskau gibt es eine Metro, wo noch?
Paris. Lausanne. Und Neuchatel, Saas-Fee, Zermatt und irgendein Kaff
in Westösterreich.
Madrid. Hatte mal ein interessantes Erlebnis da:
Wir zu Passant 1: "Metro?"
Passant 1: "Non comprendo"
Wir zu Passant 2: "Metro?"
Passant 2: (Irgendwas wie "keine Ahnung, aber fragen wir mal den da")
Passant 2 zu Passant 1: "Metro?"
Passant 1: "Ah! Metro!" und zeigt den Weg.
--
Viele Grüße,
Jens Schmidt
Lüko Willms
2008-11-29 08:32:53 UTC
Permalink
Am Wed, 26 Nov 2008 23:32:56 UTC, schrieb "Jakob Krieger"
Post by Jakob Krieger
Markennamen sind dafür da, mehr oder weniger gleichartige
Konkurrenzprodukte zu unterscheiden.
Dieser Versuch, die Marke U-Bahn ins Kleinkarierte zu zerreden, ist
Post by Jakob Krieger
Nehmen wir mal ein Beispiel, das jeder kennt.
Reden wir einfach vom scheißen.
"U-Bahn" unterscheidet verschiedene städtische Verkehrsmittel
voneinander: hi U-Bahn, dort S-Bahn, dort Tram oder Bus.

Der Unterschied ist u.a. auch deshalb wichtig, weil in mindestens
drei Bahnhöfen in dieser Republik der Unterschied zwischen U-Bahn und
S-Bahn die Wahl der richtigen Bahnsteigkante entscheidet, weil U-Bahn
und S-Bahn an ein und demselben Richtungsbahnsteig halten
(Frankfurt-Konstablerwache, Berlin Wuhlheide, München
Name-fällt-mit-nicht-ein).

Ansonsten hat der ewige Didelästerer aus Spandau bei Berlin schon
richtig darauf hingewiesen, daß U-Bahn durchaus als Marke neben
anderen Marken für gleichartige Verkehrssysteme steht: London
Underground, Paris Metro, New York Subway (die zusammengefaßt steht
für IRT, BMT und IND).
Post by Jakob Krieger
Date: Thu, 27 Nov 2008 17:57:47 +0100
Organization: Predigerkreis "Kaputt, aber original!"
Für mich ist meine im Betreff gestellte Frage geklärt, die Antworten
finden sich alle in diversen Beiträgen im Strang.

Andere Auffassungen, die die Selbständerung des Begriffs "U-Bahn"
nicht hinnehmen wollen, und ihre Kleinkariertheit der Wirklichkeit
empört entgegenschleudern, wurden nicht vorgetragen, außer durch
Fußaufstampfen.


MfG,
L.W.


-----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Matthias Luetticke
2008-11-30 21:54:54 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
"U-Bahn" unterscheidet verschiedene städtische Verkehrsmittel
voneinander: hi U-Bahn, dort S-Bahn, dort Tram oder Bus.
Der Unterschied ist u.a. auch deshalb wichtig, weil in mindestens
drei Bahnhöfen in dieser Republik der Unterschied zwischen U-Bahn und
S-Bahn die Wahl der richtigen Bahnsteigkante entscheidet, weil U-Bahn
und S-Bahn an ein und demselben Richtungsbahnsteig halten
( .........., Berlin Wuhlheide, .......).
Nö, da gibt's keine U-Bahn. Da hält nur die Parkeisenbahn, aber nicht am
selben Bahnsteig wie die S-Bahn.
--
Schönen Tag ***@tthias
Traumferienwohnung
Urlaub in der Sächsischen Schweiz
http://www.ferienhaus-protze.de/
Klaus Dahlwitz
2008-11-30 22:40:05 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Der Unterschied ist u.a. auch deshalb wichtig, weil in mindestens
drei Bahnhöfen in dieser Republik der Unterschied zwischen U-Bahn und
S-Bahn die Wahl der richtigen Bahnsteigkante entscheidet, weil U-Bahn
und S-Bahn an ein und demselben Richtungsbahnsteig halten
(Frankfurt-Konstablerwache, Berlin Wuhlheide,
^^^^^
Eine doch etwas gewoehnungsbeduerftige Schreibweise fuer etal.

tschuess,
Klaus
--
http://www.openstreetmap.org/?lat=52.48979&lon=13.37394&zoom=15
Lüko Willms
2008-12-01 10:23:52 UTC
Permalink
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Lüko Willms
Der Unterschied ist u.a. auch deshalb wichtig, weil in mindestens
drei Bahnhöfen in dieser Republik der Unterschied zwischen U-Bahn und
S-Bahn die Wahl der richtigen Bahnsteigkante entscheidet, weil U-Bahn
und S-Bahn an ein und demselben Richtungsbahnsteig halten
(Frankfurt-Konstablerwache, Berlin Wuhlheide,
^^^^^
Eine doch etwas gewoehnungsbeduerftige Schreibweise fuer etal.
Wuhletal, natürlich. Das assozitiv arbeitende Gehirn spielt einem
doch immer wieder ein Schabernack.

Die Station in München ist Neuperlach-Süd, Endbahnhof der Linie U5,
wo an der gegenüberliegenden Bahnsteigkante die S-Bahn der Linie S6
hält (sagt mir der Wikipedia-Artikel).


MfG,
L.W.


-----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Jakob Krieger
2008-12-06 23:55:49 UTC
Permalink
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
Die Station in München ist Neuperlach-Süd, Endbahnhof der Linie U5,
wo an der gegenüberliegenden Bahnsteigkante die S-Bahn der Linie S6
hält (sagt mir der Wikipedia-Artikel).
Richtig.
Post by Lüko Willms
Der Unterschied ist u.a. auch deshalb wichtig, weil in mindestens
drei Bahnhöfen in dieser Republik der Unterschied zwischen U-Bahn undS-Bahn die Wahl der richtigen Bahnsteigkante entscheidet, weil U-Bahnund S-Bahn an ein und demselben Richtungsbahnsteig halten
Bei U- und S-Bahn in München handelt es sich um
verschiedene eigenständige Systeme von unterschiedlichen
Betreibern. Die S-Bahn fährt mit 15 kV Oberleitung auf
Gleisen, die auch von anderem Eisenbahnsystemen genutzt
werden, ist also eine Zuggattung der Bahn. Dass München
beide Systeme bekommen hat, ist einerseits der Olympiade
1972 zu verdanken, andererseits dem damaligen OB Hans
Jochen Vogel, der die Notwendigkeit moderner leistungsfähiger
ÖNV-Systeme erkannt hatte und deren Einführung gegenüber
der Landesregierung, die noch an die »autogerechte Stadt«
glaubte, durchgesetzt hat.

Dazu sollten ähnlich wie in anderen Stadten einige Abschnitte
der Straßenbahn in Tunnels geführt werden. Zum Glück stritt
man sich so lange um die Linienführung, bis klar war, dass
Trambahnwagen (2,30 m breit und mit Stromabnehmer fast 4 m
hoch) für Tunnelröhren nicht gerade Idealmaße haben, im
Verhältnis Tunnel-Baukosten zur Transportleistung schlechter
abschneiden als reine U-Bahn-Fahrzeuge und obendrein die
prognostizierten Fahrgastzahlen nicht bewältigen können.


Vorgesehen war in München wie in anderen Städten, die Tunnel
für die Trambahn so zu bauen, dass man sie später für reinen
U-Bahn-Betrieb umrüsten kann. Diesen Zwischenschritt hat man
sich erspart, und damit auch das ewige Provisorium, um das
wir uns hier immer streiten, nämlich dass Tunnelbahnen, die
nicht wirklich U-Bahnen sind (z.B. nicht komplett kreuzungsfrei
und unabhängig), als solche bezeichnet werden.


Der Begriff selbst entstand angeblich 1929 in Berlin, nachdem
die Reichsbahn ihre Vorortbahn in »S-Bahn« benannt hatte, wohl
nach dem Vorbild der »London Underground«, die bereits 30-40
Jahre so genannt wurde (obwohl offiziell »Metro«).

Als Wortmarke wurde das bestimmt nicht eingetragen, da es
niemanden gab, der ähnliches aufzuweisen hatte und den Begriff
hätte »klauen« können. Insofern dürfte man zuerst eher das
Logo rechtlich geschützt haben.


Ok?
--
no sig
Lüko Willms
2008-12-07 09:10:01 UTC
Permalink
Am Sat, 6 Dec 2008 23:55:49 UTC, schrieb "Jakob Krieger"
Post by Jakob Krieger
as ewige Provisorium, um das
wir uns hier immer streiten, nämlich dass Tunnelbahnen, die
nicht wirklich U-Bahnen sind (z.B. nicht komplett kreuzungsfrei
und unabhängig), als solche bezeichnet werden.
Man kann sich darum streiten, ob die Marke "U-Bahn" nicht damit
verwässert wird, aber nicht, daß sie benutzt wird. Sie wird benutzt,
und deshalb ist das U-Bahn. Punkt.

Man kann sich sicherlich sinnvoll unterhalten über Beschreibungen
der als U-Bahn vermarkteten Netze mithilfe der technischen Begriffe
aus dem amtlichen Regelwerk, wie sie z.B. in PBefG (DE)und BOStrab
(DE) verwendet bzw. definiert werden, wo bekanntlich der Begriff
U-Bahn nirgendwo vorkommt, insbesondere die aus Para 15 und 16
BOStrab. Aber U-Bahn ist, wo U-Bahn draufsteht. Da beißt die Maus kein
Faden ab.
Post by Jakob Krieger
Der Begriff selbst entstand angeblich 1929 in Berlin,
richtig. Ich hatte in verschiedenen Beiträgen in diesem Strang die
Entwicklung nachgezeichnet, im Reihenfolge meiner Erkenntnisse und
nicht in chronologischer Reihenfolge der Ereignisse.
Post by Jakob Krieger
nachdem die Reichsbahn ihre Vorortbahn in »S-Bahn« benannt hatte,
wohl nach dem Vorbild der »London Underground«, die bereits 30-40
Jahre so genannt wurde (obwohl offiziell »Metro«).
Da sind gleich mehrere Fehler drin ...

"S-Bahn" kam _nach_ U-Bahn. Die Marke U-Bahn wurde von der BVG
offiziell zum 1.3.1930 eingeführt, die Marke "S-Bahn" von der
Reichsbahn zum 1.12.1930. In dem von mir konsultierten Buch über die
Berliner S-Bahn heißt es, daß die Reichsbahn damit auf den Erfolg der
Marke "U-Bahn" reagierte.

London Underground war und ist immer nur London Underground, wobei
eher noch zwischen "Tube" und "Sub-surface" unterschieden wurde, und
zwischen den Linien der verschiedenen Betreiberfirmen, die erst in den
späten 1930er Jahren zu einer Gesellschaft zusammengefaßt wurden, was
in Berlin unter Ernst Reuter schon 1928 durchgeführt wurde. Métro ist
in Paris entstanden, aus "Metropolitain", wurde jedoch auf
Großbritannien nie verwendet. TfL (Transport for London) ist jetzt
dabei, eine neue Marke zu kreieren: "London Overground".
Post by Jakob Krieger
Als Wortmarke wurde [U-Bahn] bestimmt nicht eingetragen, da es
niemanden gab, der ähnliches aufzuweisen hatte und den Begriff
hätte »klauen« können.
Wie auch immer. Ich kann es im Markenverzeichnis beim
Bundespatentamt nicht finden.
Post by Jakob Krieger
Insofern dürfte man zuerst eher das Logo rechtlich geschützt haben.
Könnte sein, aber vermutlich auch das nicht.

Man kann sich natürlich auch darüber beklagen, wie die Reichs- und
Bundesbahn die Marke "S-Bahn" verwässern -- wenn da einmal pro Stunde
ein Bummelzug mit Lokomotive davor fährt, und das dann "S-Bahn"
genannt wird, dann kann ich das, was ich in Berlin als S-Bahn
kennengelernt habe -- eigener Gleiskörper, elektrifiziert mit
Gleichstrom von Stromschiene, dichter Taktverkehr mit
Elektrotriebwagen -- nicht wiedererkennen. Trotzdem bildet sich kein
Haufen von Sektierern, die zu jedem unpassenden Moment erklären, daß
dies keine S-Bahn sei. Nu, da wirkt die normative Kraft des
Faktischen, so wie bei der Marke U-Bahn. Was U-Bahn bezeichnet, wird
dadurch bestimmt, wie der Begriff U-Bahn benutzt wird. Er verändert
sich.

Leben heißt Veränderung. Wer das hinnehmen nicht will, der hat schon
vom Leben Abschied genommen und sollte sich begraben lassen.


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die 30-Stunden-Woche einführen bei vollem Lohnausgleich!
Post by Jakob Krieger
und <Loading Image...>
Jakob Krieger
2008-12-09 20:17:12 UTC
Permalink
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
... das ewige Provisorium, um das
wir uns hier immer streiten, nämlich dass Tunnelbahnen, die
nicht wirklich U-Bahnen sind (z.B. nicht komplett kreuzungsfrei
und unabhängig), als solche bezeichnet werden.
Man kann sich darum streiten, ob die Marke "U-Bahn" nicht damit
verwässert wird, aber nicht, daß sie benutzt wird. Sie wird benutzt,
und deshalb ist das U-Bahn. Punkt.
Wenn wir jetzt noch 'Bezeichnung' statt 'Marke' sagen,
dann stimmt das. Wenn das Ding 'U-Bahn Frankfurt'
heißt, ist es damit eindeutig bezeichnet.

Was manche Hersteller als 'Coupé' oder 'Roadster'
bezeichnen, ist auch nicht das, was die Freunde der
reinen Lehre darunter verstehen.

...
Post by Lüko Willms
nachdem die Reichsbahn ihre Vorortbahn in »S-Bahn« benannt hatte,
wohl nach dem Vorbild der »London Underground«, die bereits 30-40
Jahre so genannt wurde (obwohl offiziell »Metro«).
Da sind gleich mehrere Fehler drin ...
"S-Bahn" kam _nach_ U-Bahn. Die Marke U-Bahn wurde von der BVG
offiziell zum 1.3.1930 eingeführt, die Marke "S-Bahn" von der
Reichsbahn zum 1.12.1930. In dem von mir konsultierten Buch über die
Berliner S-Bahn heißt es, daß die Reichsbahn damit auf den Erfolg der
Marke "U-Bahn" reagierte.
Da muss ich dann glatt mein absolutes Vertrauen in
'Wikipedia' über Bord schmeißen ...
Post by Lüko Willms
London Underground war und ist immer nur London Underground, ...
Je nach Quelle verschieden. Die Dampf-U-Bahn soll
jedenfalls offiziell 'Metropolitain Line' geheißen
haben.


...
Post by Lüko Willms
Man kann sich natürlich auch darüber beklagen, wie die Reichs- und
Bundesbahn die Marke "S-Bahn" verwässern -- wenn da einmal pro Stunde
ein Bummelzug mit Lokomotive davor fährt, und das dann "S-Bahn"
genannt wird, dann kann ich das, was ich in Berlin als S-Bahn
kennengelernt habe -- eigener Gleiskörper, elektrifiziert mit
Gleichstrom von Stromschiene, dichter Taktverkehr mit
Elektrotriebwagen -- nicht wiedererkennen.
Erinnere mich noch an die S-Bahn Leipzig zu DR-Zeiten.
Für den Fan sicher interessant, aber viel mehr nicht.
Post by Lüko Willms
... Nu, da wirkt die normative Kraft des Faktischen ...
Ou, den Begriff hören manche Leute gar nicht gerne ...
Post by Lüko Willms
Leben heißt Veränderung. Wer das hinnehmen nicht will, der hat schon
vom Leben Abschied genommen und sollte sich begraben lassen.
Genau genommen hat die 'U-Bahn' in Frankfurt oder
Hannover (kenne ich, deshalb nehme ich sie als Beispiel)
mit den Tunnel-Straßenbahnen ('Nicht-U-Bahnen') der
1960er Jahre auch nichts mehr gemein.

Ebenso wie die heutige Straßenbahn mit möglichst vielen
eignen Trassen/Spuren und Vorrangschaltung nicht mehr
viel mit den kollektiven Stau-Erlebnissen, die ich aus
meiner Schulzeit kenne, zu tun hat. Da war man wirklich
zu Fuß schneller.
--
no sig
Lüko Willms
2008-12-09 22:21:25 UTC
Permalink
Am Tue, 9 Dec 2008 20:17:12 UTC, schrieb "Jakob Krieger"
Post by Jakob Krieger
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
... das ewige Provisorium, um das
wir uns hier immer streiten, nämlich dass Tunnelbahnen, die
nicht wirklich U-Bahnen sind (z.B. nicht komplett kreuzungsfrei
und unabhängig), als solche bezeichnet werden.
Man kann sich darum streiten, ob die Marke "U-Bahn" nicht damit
verwässert wird, aber nicht, daß sie benutzt wird. Sie wird benutzt,
und deshalb ist das U-Bahn. Punkt.
Wenn wir jetzt noch 'Bezeichnung' statt 'Marke' sagen,
das macht mir keinen harten Gesichtsausdruck.
Post by Jakob Krieger
dann stimmt das. Wenn das Ding 'U-Bahn Frankfurt'
heißt, ist es damit eindeutig bezeichnet.
Tja, so ist das. In Frankfurt heißt das einfach "U-Bahn", weil man
ja sowieso in Frankfurt ist. Wie der große Frankfurter Lokaldichter
Stolze schon in 19. Jahrhundert schrieb:

Es will mer net in de Kopp enei
Wie kann e Mensch nor den aus Frankfort sei.
Post by Jakob Krieger
Was manche Hersteller als 'Coupé' oder 'Roadster'
bezeichnen, ist auch nicht das, was die Freunde der
reinen Lehre darunter verstehen.
Tja, such is life.
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
nachdem die Reichsbahn ihre Vorortbahn in »S-Bahn« benannt hatte,
wohl nach dem Vorbild der »London Underground«, die bereits 30-40
Jahre so genannt wurde (obwohl offiziell »Metro«).
Da sind gleich mehrere Fehler drin ...
"S-Bahn" kam _nach_ U-Bahn. Die Marke U-Bahn wurde von der BVG
offiziell zum 1.3.1930 eingeführt, die Marke "S-Bahn" von der
Reichsbahn zum 1.12.1930. In dem von mir konsultierten Buch über die
Berliner S-Bahn heißt es, daß die Reichsbahn damit auf den Erfolg der
Marke "U-Bahn" reagierte.
Da muss ich dann glatt mein absolutes Vertrauen in
'Wikipedia' über Bord schmeißen ...
das ist sehr empfehlenswert.
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
London Underground war und ist immer nur London Underground, ...
Je nach Quelle verschieden. Die Dampf-U-Bahn soll
jedenfalls offiziell 'Metropolitain Line' geheißen
haben.
Die "Metropolitan Line" gibt es immer noch. Die hat die Farbe Lila
in der Netzspinne. Es ist aber nur eine Linie von vielen, elf Stück
zeigt mir
Post by Jakob Krieger
<http://www.tfl.gov.uk/modalpages/2625.aspx>
Post by Lüko Willms
Man kann sich natürlich auch darüber beklagen, wie die Reichs- und
Bundesbahn die Marke "S-Bahn" verwässern -- wenn da einmal pro Stunde
ein Bummelzug mit Lokomotive davor fährt, und das dann "S-Bahn"
genannt wird, dann kann ich das, was ich in Berlin als S-Bahn
kennengelernt habe -- eigener Gleiskörper, elektrifiziert mit
Gleichstrom von Stromschiene, dichter Taktverkehr mit
Elektrotriebwagen -- nicht wiedererkennen.
Erinnere mich noch an die S-Bahn Leipzig zu DR-Zeiten.
und was war das? Lokbespannte Dostos?
Post by Jakob Krieger
Für den Fan sicher interessant, aber viel mehr nicht.
Heute gibt es z.B. eine "S-Bahn Rhein-Neckar", da fährt im
Stundentakt ein Triebzug von Homburg (Saar) bis Osterburken in
Baden-Württemberg und zurück.
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
... Nu, da wirkt die normative Kraft des Faktischen ...
Ou, den Begriff hören manche Leute gar nicht gerne ...
Ich weiß, Fakten sind harte Dinger.
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
Leben heißt Veränderung. Wer das hinnehmen nicht will, der hat schon
vom Leben Abschied genommen und sollte sich begraben lassen.
Genau genommen hat die 'U-Bahn' in Frankfurt oder
Hannover (kenne ich, deshalb nehme ich sie als Beispiel)
mit den Tunnel-Straßenbahnen ('Nicht-U-Bahnen') der
1960er Jahre auch nichts mehr gemein.
Leben ist Veränderung ... Ich hab es seinerzeit eigentlich sehr
bedauert, daß der Tunnelstutzen von Hauptwache zur Taunusstraße
geschlossen wurde und so keine durchgehenden Bahnen mehr von
Eschersheim zum Hauptbahnhof fuhren. Naja, inzwischen gibt es den
S-Bahn-Tunnel, wo Umsteigen schnell genug ist, und die S6, die einen
direkt von Eschersheim zum Hbf fährt, im Viertelstundentakt.
Post by Jakob Krieger
Ebenso wie die heutige Straßenbahn mit möglichst vielen
eignen Trassen/Spuren und Vorrangschaltung nicht mehr
viel mit den kollektiven Stau-Erlebnissen, die ich aus
meiner Schulzeit kenne, zu tun hat. Da war man wirklich
zu Fuß schneller.
Ich liebte sehr die offenen Straßenbahnen, die in meinen ersten
Frankfurter Jahren noch über die Zeil fuhren, und wo man einfach an
jeder Straßenecke aufspringen und abspringen konnte... Heute muß man
das laufen.


MfG,
L.W.


-----------------------------------------------------
Jetzt die 30-Stunden-Woche einführen bei vollem Lohnausgleich!
Post by Jakob Krieger
und <http://www.designtagebuch.de/wp-content/uploads/2008/11/yo-isch-kann.png>
Lüko Willms
2008-12-09 23:44:54 UTC
Permalink
Am Tue, 9 Dec 2008 22:21:25 UTC, schrieb "Lüko Willms"
Post by Lüko Willms
Es will mer net in de Kopp enei
Wie kann e Mensch nor den aus Frankfort sei.
richtig:

Wie kann e Mensch nor net aus Frankfort sei.



MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die 30-Stunden-Woche einführen bei vollem Lohnausgleich!
Post by Lüko Willms
und <http://www.designtagebuch.de/wp-content/uploads/2008/11/yo-isch-kann.png>
Jakob Krieger
2008-12-10 01:34:08 UTC
Permalink
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
... das ewige Provisorium, um das
wir uns hier immer streiten, nämlich dass Tunnelbahnen, die
nicht wirklich U-Bahnen sind (z.B. nicht komplett kreuzungsfrei
und unabhängig), als solche bezeichnet werden.
Man kann sich darum streiten, ob die Marke "U-Bahn" nicht damit
verwässert wird, aber nicht, daß sie benutzt wird. Sie wird benutzt,
und deshalb ist das U-Bahn. Punkt.
Wenn wir jetzt noch 'Bezeichnung' statt 'Marke' sagen,
das macht mir keinen harten Gesichtsausdruck.
Und bei mir beruhigt sich der Korinthen-Sensor.
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
dann stimmt das. Wenn das Ding 'U-Bahn Frankfurt'
heißt, ist es damit eindeutig bezeichnet.
Tja, so ist das. In Frankfurt heißt das einfach "U-Bahn", weil man
ja sowieso in Frankfurt ist.
Allerdings gibt es mehrere Ortschaften, die sich
so nennen.
Post by Lüko Willms
Wie der große Frankfurter Lokaldichter
Es will mer net in de Kopp enei
Wie kann e Mensch nor den aus Frankfort sei.
Frankfurt ist zwar baulich insgesamt flach, aber ich
war immer gerne dort, nette Leute. Sogar die Disco-
Türsteher. "Keine Waffen dabei, keine Drogen, schönen
Abend Jungs und viel Spaß" (übersetzt) - das hat mich
ja richtig beeindruckt.
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
Was manche Hersteller als 'Coupé' oder 'Roadster'
bezeichnen, ist auch nicht das, was die Freunde der
reinen Lehre darunter verstehen.
Tja, such is life.
Erzähl mir nichts vom Leben (Marvin)


...
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
Da muss ich dann glatt mein absolutes Vertrauen in
'Wikipedia' über Bord schmeißen ...
das ist sehr empfehlenswert.
Die Entwertung aller Werte schreitet fort.
Post by Lüko Willms
Die "Metropolitan Line" gibt es immer noch. Die hat die Farbe Lila
in der Netzspinne. Es ist aber nur eine Linie von vielen, elf Stück
zeigt mir
<http://www.tfl.gov.uk/modalpages/2625.aspx>
War aber wohl die erste.
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
Erinnere mich noch an die S-Bahn Leipzig zu DR-Zeiten.
und was war das? Lokbespannte Dostos?
Nu.

Aber klasse Innen-Design.
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
Für den Fan sicher interessant, aber viel mehr nicht.
Heute gibt es z.B. eine "S-Bahn Rhein-Neckar", da fährt im
Stundentakt ein Triebzug von Homburg (Saar) bis Osterburken in
Baden-Württemberg und zurück.
Wer will schon nach Homburg (Saar) oder Osterburken.
Post by Lüko Willms
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
... Nu, da wirkt die normative Kraft des Faktischen ...
Ou, den Begriff hören manche Leute gar nicht gerne ...
Ich weiß, Fakten sind harte Dinger.
"Fakt you"


...
Post by Lüko Willms
Ich liebte sehr die offenen Straßenbahnen, die in meinen ersten
Frankfurter Jahren noch über die Zeil fuhren, und wo man einfach an
jeder Straßenecke aufspringen und abspringen konnte... Heute muß man
das laufen.
Wann war das ungefähr?
--
no sig
Lüko Willms
2008-12-10 09:23:23 UTC
Permalink
Am Wed, 10 Dec 2008 01:34:08 UTC, schrieb "Jakob Krieger"
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
Heute gibt es z.B. eine "S-Bahn Rhein-Neckar", da fährt im
Stundentakt ein Triebzug von Homburg (Saar) bis Osterburken in
Baden-Württemberg und zurück.
Wer will schon nach Homburg (Saar) oder Osterburken.
Nu, ich war in Homburg (Saar) mal auf einem wunderbaren
Faschingsball an der dortigen medizinischen Fakultät der Universität
des Saarlandes.
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
Ich liebte sehr die offenen Straßenbahnen, die in meinen ersten
Frankfurter Jahren noch über die Zeil fuhren, und wo man einfach an
jeder Straßenecke aufspringen und abspringen konnte... Heute muß man
das laufen.
Wann war das ungefähr?
Das war z.B. 1976, als ich ein paar Monate oder Wochen in der
Kleinen Friedberger Straße direkt an der Zeil gewohnt hatte, und bevor
der gemeinsame S- und U-Bahn-Tunnel unter der Zeil gegraben wurde.


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die 30-Stunden-Woche einführen bei vollem Lohnausgleich!
Post by Jakob Krieger
und <http://www.designtagebuch.de/wp-content/uploads/2008/11/yo-isch-kann.png>
Lüko Willms
2008-12-10 09:23:23 UTC
Permalink
Am Wed, 10 Dec 2008 01:34:08 UTC, schrieb "Jakob Krieger"
Post by Jakob Krieger
Post by Lüko Willms
Die "Metropolitan Line" gibt es immer noch. Die hat die Farbe Lila
in der Netzspinne. Es ist aber nur eine Linie von vielen, elf Stück
zeigt mir
<http://www.tfl.gov.uk/modalpages/2625.aspx>
War aber wohl die erste.
Stimmt, beschlossen 1854, eröffnet 1863. Danach kam eine andere,
konkurrierende, Firma, die "Metropolitan District Railway". Beide
verstanden sich aber mehr als normale Eisenbahnen. Die konzeptionelle
Trennung in "Eisenbahn" (EBO im deutschen Rechtskreis) und
"Untergrundbahn" (BOStrab im deutschen Rechtskreis) kam erst viel
später. Die Berliner Hoch- und Untergrundbahnen wurden erst viel
später geplant und gebaut, als die "richtige" Eisenbahn schon ein Netz
von "Stadt-, Ring- und Vorortbahnen" betrieb, das dann nach der
"großen Elektrifizierung" in den 1920er Jahren ab 1930 als "S-Bahn"
vermarktet wurde.


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die 30-Stunden-Woche einführen bei vollem Lohnausgleich!
Post by Jakob Krieger
und <http://www.designtagebuch.de/wp-content/uploads/2008/11/yo-isch-kann.png>
Mathias Hiller
2008-12-12 18:11:39 UTC
Permalink
Lüko Willms schrieb:0
Post by Lüko Willms
von "Stadt-, Ring- und Vorortbahnen" betrieb, das dann nach der
"großen Elektrifizierung" in den 1920er Jahren ab 1930 als "S-Bahn"
vermarktet wurde.
Wenn schon, denn schon richtig: Große Elektrisierung, siehe dazu die
zeitgenössische Literatur.
Lüko Willms
2008-12-12 19:33:04 UTC
Permalink
Am Fri, 12 Dec 2008 18:11:39 UTC, schrieb Mathias Hiller
Post by Mathias Hiller
Post by Lüko Willms
von "Stadt-, Ring- und Vorortbahnen" betrieb, das dann nach der
"großen Elektrifizierung" in den 1920er Jahren ab 1930 als "S-Bahn"
vermarktet wurde.
Wenn schon, denn schon richtig: Große Elektrisierung, siehe dazu die
zeitgenössische Literatur.
Ham die das tatsächlich so genannt? Hübsch.

Ich hatte gerade eben nochmal über London nachgedacht: das meiste,
was jetzt als "London Underground" betrieben wird und mit der Berliner
U-Bahn verglichen wird, ist ursprünglich als Eisenbahn entstanden,
wenn auch mit mehr miteinander konkurrierenden Bahngesellschaften als
zu den Zeiten der Preußischen Staatsbahn in Berlin, die doch einen
sehr ordnenden Einfluß hatte.

Man kann die Fortentwicklung dieser Stadt- und Vorortbahnen also
eigentlich eher mit der S-Bahn vergleichen als mit dem Bau der
Berliner Hoch- und Untergrundbahnen, die eher unter Regie bzw.
zumindestens aber der Aufsicht der Kommunen gebaute wurden.


-- -----------------------------------------------------
Jetzt die 30-Stunden-Woche einführen bei vollem Lohnausgleich!
Post by Mathias Hiller
und <http://www.designtagebuch.de/wp-content/uploads/2008/11/yo-isch-kann.png>
Antonio Alfonso
2008-12-01 19:27:16 UTC
Permalink
[Reihenfolge der Zitate umgestellt]
Post by Jakob Krieger
Zur »U-Bahn München« hat die »U-Bahn Nürnberg« keinerlei
Konkurrenz-Qualität,
Allerdings zum MIV in Nürnberg, das reicht ja schon.
Post by Jakob Krieger
Markennamen sind dafür da, mehr oder weniger gleichartige
Konkurrenzprodukte zu unterscheiden.
Wenn es um den Transport von der Wohnung zum Arbeitsplatz geht,
steht allerdings die U-Bahn (S-Bahn ...) in Konkurrenz mit "mehr
oder weniger" gleichartigen Produkten, nämlich insbesondere mit
dem eigenen Pkw. Eine Gleichartigkeit ergibt sich nämlich aus dem
Gebrauchswert. Die konkrete Frage, vor der der Verbraucher steht,
ist ja in der Regel die, ob er die U-Bahn (S-Bahn ...) oder das Auto
nimmt.

U-Bahn ist Gattungsbegriff und, sofern durch einheitliches Design
ein bestimmter Wiedererkennungswert gegeben ist, Marke zugleich.
Ein Gattungsbegriff kann zur Marke werden und auch umgekehrt
("Tempo", "Uhu").

Antonio
Reinhard Greulich
2008-11-24 22:29:25 UTC
Permalink
Post by Jakob Krieger
Und eine U-Bahn ist doch kein Produkt, sondern eher
eine Produktgruppe (so wie »Scholoriegel« oder »PKW«).
Einen Markennamen dürfte dann außer dem Besitzer
niemand anderes verwenden für ein ähnliches Produkt
(so wie man zwar eine Zeitung »focus« nennen kann,
aber kein weiteres Automobil neben dem gleichnamigen
von Ford).
Oder täusche ich mich da?
Nein, das ist ganz richtig dargestellt. Ausführlich findet man das bei
<http://www.dpma.de/marke>, die Seite enthält auch Links zum
Markengesetz und zur Markenverordnung. Das mit U-Bahn als Marke ist
natürlich völliger Quatsch.

Gruß - Reinhard.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-24 23:32:57 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 22:29:25 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Das mit U-Bahn als Marke ist natürlich völliger Quatsch.
Wieso?


Neugierig,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Reinhard Greulich
2008-11-25 10:06:24 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Wieso?
Weil eine nicht beim DPMA angemeldete Marke, Kollektivmarke oder
Gemeinschaftsmarke keine Marke im Sinne des Markengesetzes ist. Das
Merkmal der Anmeldung ist Bestandteil des Begriffes "Marke" und Du
hast den Inhaber oder Erstanmelder trotz mehrfachen Nachfragens noch
nicht benannt.

Statt dessen willst du uns mit einem selbst erfundenen Markenbegriff
kommen, der besser in denen Kram passt. Den aber gibt es nicht außer
in deiner Phantasiewelt und deshalb ist das totaler Quatsch.

Solltest Du "Marketingbegriff" gemeint haben, so könnte ich Dir
folgen. Aber dafür hast Du das zu oft wiederholt.

- R.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-25 10:42:22 UTC
Permalink
Am Tue, 25 Nov 2008 10:06:24 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Weil eine nicht beim DPMA angemeldete Marke, Kollektivmarke oder
Gemeinschaftsmarke keine Marke im Sinne des Markengesetzes ist.
keine _geschützte_ Marke.

Formale Logik nach dem Muster "alle Chinesen sind Menschen, aber
nicht alle Menschen sind Chinesen".

Wenn das anders wäre, würden Wort und Begriff der _Schutzmarke_
keinen Sinn machen, und statt einem Hinweis wie "diese Marke ist
gesetzlich geschützt" würde der Hinweis reichen: "dies ist eine
Marke".
Post by Reinhard Greulich
Das Merkmal der Anmeldung ist Bestandteil des Begriffes "Marke"
das ist Quatsch. Schlagen Sie mal ein Konversationslexikon auf. Die
Brockhausredaktion z.B. schreibt im "dtv-Lexikon" über 'Marke':
"Herkunftszeichen oder -angabe an einer Ware oder ihrer Verpackung,
als ->Warenzeichen _vielfach_ rechtlich geschützt (Schutzmarke)."
Meine Hervorhebung von "vielfach".

Die Marke S-Bahn existiert sein 1930, wurde aber erst 2002 in das
Markenregister beim Bundespatentamt eingetragen. Hat sich dadurch der
Charakter dieses Begriffs radikal gewandelt?
Post by Reinhard Greulich
und Du hast den Inhaber oder Erstanmelder trotz mehrfachen Nachfragens
noch nicht benannt.
es gibt laut Dt. Patentamt auch keinen, oder er ist nicht bekannt
oder der Schutz ist abgelaufen. Das ist aber völlig unerheblich.
Post by Reinhard Greulich
Statt dessen willst du uns mit einem selbst erfundenen Markenbegriff
kommen, der besser in denen Kram passt. Den aber gibt es nicht außer
in deiner Phantasiewelt und deshalb ist das totaler Quatsch.
Solltest Du "Marketingbegriff" gemeint haben, so könnte ich Dir
folgen. Aber dafür hast Du das zu oft wiederholt.
Marke ist einer von vielen Marketingbegriffen. Aber Sie dürfen sich
gerne auf die unbestimmte Allgemeinheit zurückziehen, mir macht das
keinen harten Gesichtsausdruck.

Nun geht es bei der Marke U-Bahn darum, den Unsinn auszuräumen, das
dies ein auf immer und ewig feststehender, eindeutiger technischer
Begriff sei.

Es hat aber noch niemand, auch nicht auf mehrfache Nachfrage,
irgendwelche Belege dafür geliefert, die man doch in dem amtlichen
Regelwerk für Hoch-, Untergrund- und andere Straßenbahnen finden
müßte. Aber vielleicht kennen Sie ja eine bisher unbekannte BOUB, eine
Bau- und Betriebsordnung für U-Bahnen, die sich radikal von der
BOStrab unterscheidet, nach der bisher der Bau und Betrieb auch von
Hoch- und Untergrundbahnen geregelt wird? Dann immer her mit dem
Fundort; man lernt ja nie aus.

Kommts? Nein? Warum nicht?


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Lüko Willms
2008-11-25 14:18:04 UTC
Permalink
Ein Nachtrag zu diesem:

Am Tue, 25 Nov 2008 10:06:24 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Weil eine nicht beim DPMA angemeldete Marke, Kollektivmarke oder
Gemeinschaftsmarke keine Marke im Sinne des Markengesetzes ist. Das
Merkmal der Anmeldung ist Bestandteil des Begriffes "Marke"
DA hatte ich doch die Seite des Bundespatentamtes ("Deutsches
Patent- und Markenamt") offen, und hatt die nicht zitiert... soll
Post by Reinhard Greulich
<http://www.dpma.de/marke/>
----------- schnipp -------------

Was ist eine Marke?

Eine Marke dient der Kennzeichnung von Waren oder Dienstleistungen
eines Unternehmens. Schutzfähig sind Zeichen, die geeignet sind, Waren
oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer
Unternehmen zu unterscheiden. Das können z.B. Wörter, Buchstaben,
Zahlen, Abbildungen aber auch Farben und Hörzeichen sein.


Markenschutz entsteht durch die Eintragung in das Register des
Deutschen Patent- und Markenamtes. Vor der Eintragung muss die
Anmeldung erfolgen. Markenschutz kann auch durch Verkehrsgeltung
infolge intensiver Benutzung eines Zeichens im Geschäftsverkehr oder
durch notorische Bekanntheit entstehen.

------------------ schnapp -----------

Und letzteres gilt ja auch für die Marke "U-Bahn": die ist "infolge
intensiver Benutzung des Zeichens [...] [und] notorische Bekanntheit"
geschützt, auch ohne eingetragen zu sein.

Wenn auch die notorische Bekanntheit manche privaten Widerstände
gegen das Leben dieser Marke hervorruft, wie immer, wenn sich etwas
ändert. Es klammert sich jemand an den alten Zustand, und will die
Veränderung entweder nicht wahrhaben, oder mit aller Macht verhindern.


Vergeblich der Versuch, den Lauf der Zeit aufzuhalten.


Mfg,
L.W.
Reinhard Greulich
2008-11-25 17:54:35 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Und letzteres gilt ja auch für die Marke "U-Bahn": die ist "infolge
intensiver Benutzung des Zeichens [...] [und] notorische Bekanntheit"
geschützt, auch ohne eingetragen zu sein.
Von wem geschützt und gegen wen?

Davon, dass du dir deine Phantasiewelt hinbiegst, wie du sie haben
willst, wird sie nicht real. Leg dich einfach wieder hin und träum
weiter.

- R.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-25 18:37:31 UTC
Permalink
Am Tue, 25 Nov 2008 17:54:35 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Post by Lüko Willms
Und letzteres gilt ja auch für die Marke "U-Bahn": die ist "infolge
intensiver Benutzung des Zeichens [...] [und] notorische Bekanntheit"
geschützt, auch ohne eingetragen zu sein.
Von wem geschützt und gegen wen?
Steht da oben. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
Post by Reinhard Greulich
Davon, dass du dir deine Phantasiewelt hinbiegst, wie du sie haben
willst, wird sie nicht real.
Die Realität ist, daß in Frankfurt ein U-Bahn-Netz betrieben wird,
mit dem Millionen von Menschen befördert werden. Daß einige Leute in
ihrem Paralleluniversum das wegdefinieren wollen, ist nicht real.
Post by Reinhard Greulich
Leg dich einfach wieder hin und träum weiter.
Wie schrieb ich doch in meinem vorigen Beitrag?

Am Tue, 25 Nov 2008 10:42:22 UTC, schrieb "Lüko Willms"
Post by Reinhard Greulich
Es hat aber noch niemand, auch nicht auf mehrfache Nachfrage,
irgendwelche Belege dafür geliefert, die man doch in dem amtlichen
Regelwerk für Hoch-, Untergrund- und andere Straßenbahnen finden
müßte. Aber vielleicht kennen Sie ja eine bisher unbekannte BOUB, eine
Bau- und Betriebsordnung für U-Bahnen, die sich radikal von der
BOStrab unterscheidet, nach der bisher der Bau und Betrieb auch von
Hoch- und Untergrundbahnen geregelt wird? Dann immer her mit dem
Fundort; man lernt ja nie aus.
Kommts? Nein? Warum nicht?
Natürlich kommts nicht. Ich hatte auch schon meine Erwartung der
"Antwort" formuliert, aber weggelassen, um eine Tür für Ihren
Übertritt aus Ihrer Fantasiewelt ("In Ffm gibt es keine U-Bahn! Was
U-Bahn ist, bestimme ich!") in die Realität offenzuhalten.

Aber jetzt kann ich ja meine Prophezeiung von heute morgen zitieren,
denn sie ist eingetroffen:

--------- schnipp ----------------

PS: ich weiß die Antwort schon: sie wird in dröhnendem Schweigen oder
in Beschimpfungen bestehen, mit denen jede Hofschranze jeden
überschüttet, der nicht des Lobes voll ist für des Kaisers Neue
Kleider. Man sieht sie nicht, aber jeder lobt sie. Der Quatsch
bezüglich U-Bahn ist anscheinend ein Fundament der Hackordnung dieses
Forums.

------------- schnapp ----------

Genau, der Greulich hat mal wieder absolut nichts zur Sache
geäußert, sondern nur wieder persönlich herabsetzende Bemerkungen. Es
war ja zu erwarten.

Schade.


MfG,
L.W.


-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Reinhard Greulich
2008-11-25 18:54:26 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Genau, der Greulich hat mal wieder absolut nichts zur Sache
geäußert, sondern nur wieder persönlich herabsetzende Bemerkungen. Es
war ja zu erwarten.
Du hast es nur, wie üblich, nicht verstanden. Finde ich aber nicht
schade, sondern ebenfalls erwartungsgemäß.

- R.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-25 20:49:43 UTC
Permalink
Am Tue, 25 Nov 2008 18:54:26 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Post by Lüko Willms
Genau, der Greulich hat mal wieder absolut nichts zur Sache
geäußert, sondern nur wieder persönlich herabsetzende Bemerkungen. Es
war ja zu erwarten.
Du hast es nur, wie üblich, nicht verstanden. Finde ich aber nicht
schade, sondern ebenfalls erwartungsgemäß.
Wenn das was anderes als eine persönliche Herabsetzung in Ihrem
Stammtisch-Stil sein soll, dann hätten Sie was erklärt.

Aber Sie können die Fantasien aus Ihrem Paralleluniversum nicht
erklären, weil Sie sie genauswenig verstehen, wie jeder andere, der
des Kaisers Neue Kleider anbetet.

Es geht nur darum, Ihre Hackordnung aufrechtzuerhalten, und Blödsinn
zu schwätzen.



L.W.
Reinhard Greulich
2008-11-25 21:43:48 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Am Tue, 25 Nov 2008 18:54:26 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Du hast es nur, wie üblich, nicht verstanden. Finde ich aber nicht
schade, sondern ebenfalls erwartungsgemäß.
Wenn das was anderes als eine persönliche Herabsetzung in Ihrem
Stammtisch-Stil sein soll, dann hätten Sie was erklärt.
Ich sage dir, was das ist, als Erklärung extra für dich: das ist die
schlichte Feststellung einer offenkundigen Tatsache.

Und wegen dieser Tatsache sind von mir weitere Erklärungen an deine
Adresse nicht vorgesehen.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-26 07:32:35 UTC
Permalink
Am Tue, 25 Nov 2008 21:43:48 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Ich sage dir, was das ist, als Erklärung extra für dich: das ist die
schlichte Feststellung einer offenkundigen Tatsache.
Der Tatsache, daß Sie nur zur Stützung der Hackordnung in das
Geschwätz von "Ich lege fest, was U-Bahn ist", aber nicht den
leisesten Schimmer davon haben, was diese Festlegung ausmacht. Jeder
Versuch, das konkret darzustellen, würde ja diesen Blödsinn in sich
zusammenbrechen lassen.



L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Reinhard Greulich
2008-11-26 11:18:29 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Der Tatsache, daß Sie nur zur Stützung der Hackordnung in das
Geschwätz von "Ich lege fest, was U-Bahn ist", aber nicht den
leisesten Schimmer davon haben, was diese Festlegung ausmacht.
Das ist keine Tatsache. Du lügst, und dies nicht zum ersten Mal.
--
70086 (52°22,726'N - 009°48,775'E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Lüko Willms
2008-11-26 13:04:52 UTC
Permalink
Am Wed, 26 Nov 2008 11:18:29 UTC, schrieb Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Du lügst, und dies nicht zum ersten Mal.
Gleich zwei Beleidigungen in einem einzigen Satz.

Greulich, wie er lebt und leibt.

Macht das der Beruf?


L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Ralf Gunkel
2008-11-25 17:22:10 UTC
Permalink
Post by Jakob Krieger
- Lüko Willms
Post by Lüko Willms
Was soll U-Bahn sonst sein als eine Marke?
...
Post by Jakob Krieger
Einen Markennamen dürfte dann außer dem Besitzer
niemand anderes verwenden für ein ähnliches Produkt
(so wie man zwar eine Zeitung »focus« nennen kann,
aber kein weiteres Automobil neben dem gleichnamigen
von Ford).
Oder täusche ich mich da?
Vorsicht. Die derzeit als "Modus" bezeichneten Umbauwagen die meist
zwischen Frankfurt / M Hbf und Würzburg Hbf unterwegs sind hiessen
früher "Puma" und wurden zum "Modus" als Ford seinen "Puma" rausbrachte.
Nur was da gelaufen ist weiss ich nicht. Ein DB Puma ist ja kaum mit
einem Ford Puma zu verwechseln.

http://www.railfaneurope.net/pix/de/car/regional/PumA-Modus/pix.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Modus-Wagen

http://de.wikipedia.org/wiki/Ford_Puma

und dann gibt es da immer noch einen Sportschuhhersteller dessen
Produkte man in beiden benutzen kann.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist auch gut so."
Dirk Moebius in deb*
Stefan Reuther
2008-11-25 18:26:19 UTC
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Vorsicht. Die derzeit als "Modus" bezeichneten Umbauwagen die meist
zwischen Frankfurt / M Hbf und Würzburg Hbf unterwegs sind hiessen
früher "Puma" und wurden zum "Modus" als Ford seinen "Puma" rausbrachte.
Nur was da gelaufen ist weiss ich nicht. Ein DB Puma ist ja kaum mit
einem Ford Puma zu verwechseln.
Nun gibt's aber auch den Renault Modus. Wenn das mal keine Verwechslung
gibt...


Stefan
Ralf Gunkel
2008-11-25 18:29:19 UTC
Permalink
Post by Stefan Reuther
Post by Ralf Gunkel
Vorsicht. Die derzeit als "Modus" bezeichneten Umbauwagen die meist
zwischen Frankfurt / M Hbf und Würzburg Hbf unterwegs sind hiessen
früher "Puma" und wurden zum "Modus" als Ford seinen "Puma" rausbrachte.
Nur was da gelaufen ist weiss ich nicht. Ein DB Puma ist ja kaum mit
einem Ford Puma zu verwechseln.
Nun gibt's aber auch den Renault Modus. Wenn das mal keine Verwechslung
gibt...
Da der Puma nicht mehr produziert wird könnte man das Ding mit seinen
hohen schmalen Stufen (Muster ohne Wert) ja wieder Puma nennen :-)

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist auch gut so."
Dirk Moebius in deb*
Ralph A. Schmid, dk5ras
2008-11-26 04:47:41 UTC
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Vorsicht. Die derzeit als "Modus" bezeichneten Umbauwagen die meist
zwischen Frankfurt / M Hbf und Würzburg Hbf unterwegs sind hiessen
früher "Puma" und wurden zum "Modus" als Ford seinen "Puma" rausbrachte.
Gibt es nicht auch einen Ford (?) Modus? Na, jedenfalls finde sogar
ich diese Wagen grauslig im Einstiegsbereich. Mit Gepäck ist das eher
unlustig, da einzusteigen.


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Jakob Krieger
2008-11-26 23:43:49 UTC
Permalink
- Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Post by Jakob Krieger
Einen Markennamen dürfte dann außer dem Besitzer
niemand anderes verwenden für ein ähnliches Produkt
(so wie man zwar eine Zeitung »focus« nennen kann,
aber kein weiteres Automobil neben dem gleichnamigen
von Ford).
Oder täusche ich mich da?
Vorsicht. Die derzeit als "Modus" bezeichneten Umbauwagen die meist
zwischen Frankfurt / M Hbf und Würzburg Hbf unterwegs sind hiessen
früher "Puma" und wurden zum "Modus" als Ford seinen "Puma" rausbrachte.
Nur was da gelaufen ist weiss ich nicht. Ein DB Puma ist ja kaum mit
einem Ford Puma zu verwechseln.
So wie eine Großkatze der Bauart »Puma« kaum mit einem
Umbauwagen der DB zu verwechseln ist.


Wenn die Leute den Namen ändern, um einen Prozess
zu verhindern (zumal der Produktname nur irrelevant
bekannt ist), dann bedeutet das nicht, dass das
inhaltlich oder rechtlich notwendig ist.
Post by Ralf Gunkel
http://de.wikipedia.org/wiki/Ford_Puma
und dann gibt es da immer noch einen Sportschuhhersteller dessen
Produkte man in beiden benutzen kann.
Puma stellt nicht mehr her, sondern kauft
Chink-Junk.
--
no sig
Boris Roland
2008-11-25 22:31:19 UTC
Permalink
Post by Dieter Bruegmann
's Lükolein fragte nach einer Marke "U-Bahn". Die gibt es aber bis
heute nicht.
Ups, das war tatsächlich wörtlich gemeint. Die Marke "U-Bahn" dürfte es
hier tatsächlich, in dem Sinne, nicht geben. 1947 wurde das U-Symbol
eingeführt, was die "HOCHBAHN"-Schilder ablöste. Womit dann auch der
Begriff "U-Bahn" aufgekommen sein dürfte.

Vermutlich hängt das mit einer möglichen damals betriebenen Angleichung
zusammen, Seit dem Jahr schreiben sich einige Stadtteilnamen auch anders.



Grüße,
Boris
Lüko Willms
2008-11-26 07:38:49 UTC
Permalink
Am Tue, 25 Nov 2008 22:31:19 UTC, schrieb Boris Roland
Post by Boris Roland
Ups, das war tatsächlich wörtlich gemeint. Die Marke "U-Bahn" dürfte es
hier tatsächlich, in dem Sinne, nicht geben. 1947 wurde das U-Symbol
eingeführt, was die "HOCHBAHN"-Schilder ablöste.
sind ja auch viel weniger Buchstaben, also billiger herzustellen...
Post by Boris Roland
Womit dann auch der Begriff "U-Bahn" aufgekommen sein dürfte.
So ist es ja der Begriff überhaupt aufgekommen, damals in Berlin.

Die Fa. Berliner Hoch- und Untergrundbahn hatte Schilder, auf denen
"Untergrundbahn" mit einem sehr großen U stand, dann, nach der
Kommunalisierung dieser von Siemens und Deutscher Bank gegründeten
Firma, dem Zusammenschluß mit der Nord-Süd-Bahn AG (auch AEG-Bahn
genannt) und der Schöneberger Untergrundbahn und der Gründung der BVG
zum 1.1.1929 als gemeinsamer Firma aller Nahverkehrsmittel in Berlin,
wurde wohl allein ein "U" an den Stationen angebracht. Daraus entstand
dann der Begriff "U-Bahn" als Marke (zu unterscheiden von
Untergrundbahn als technischem Begriff), was dann die Reichsbahn zur
Einführung der Marke "S-Bahn" für die "Stadt-, Ring- und Vorortbahnen"
veranlaßte.

Die Rolle des sozialdemokratischen Verkehrsstadtrats Ernst Reuter
dabei gilt es noch hervorzuheben.


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Lüko Willms
2008-11-22 11:42:36 UTC
Permalink
Am Sat, 22 Nov 2008 01:47:47 UTC, schrieb "Lüko Willms"
Post by Lüko Willms
Also muß die Marke mit dem "U" zwischen April 1926 und 1930
entstanden sein.
Das könnte mit der Entstehung der Fa. BVG (Berliner
Verkehrsbetriebe) im Jahre 1928 geschehen sein, als die drei
städtischen Verkehrsbetriebe ABOAG (Omnibus), Gesellschaft für
Elektrische Hoch- und Untergrundbahnen, und die Berliner
Straßenbahn-Betriebs-GmbH zum 1. Januar 1929 zur BVG zusammengeführt
wurden
Bei der Einführung des Einheitstarifs mit
Umsteigeberechtigung für alle drei städtichen Verkehrssysteme (Bus,
Tram, Hoch- und Untergrundbahnen) im Jahre 1927
In dem schon zitierten Buch aus dem Alba-Verlag sind verschiedene
U-Bahn-Fahrscheine aus mehreren Jahrzehnten abgebildet. Der Begriff
"U-Bahn" taucht da erst zusammen mit "BVG" auf, wohingegen die
Umsteigefahrscheine aus der Zeit zwischen 1927 bis 1928 noch "Hoch-
und Untergrundbahnen Berlin" zeigen.

Die Wahrscheinlichkeit, daß die Marke U-Bahn also erst mit der
Gründung der BVG geschaffen worden ist, steigert sich dadurch doch
erheblich.


MfG,
L.W.


-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Lüko Willms
2008-11-22 19:16:30 UTC
Permalink
Am Sat, 22 Nov 2008 11:42:36 UTC, schrieb "Lüko Willms"
Post by Lüko Willms
In dem schon zitierten Buch aus dem Alba-Verlag sind verschiedene
U-Bahn-Fahrscheine aus mehreren Jahrzehnten abgebildet. Der Begriff
"U-Bahn" taucht da erst zusammen mit "BVG" auf, wohingegen die
Umsteigefahrscheine aus der Zeit zwischen 1927 bis 1928 noch "Hoch-
und Untergrundbahnen Berlin" zeigen.
Die Wahrscheinlichkeit, daß die Marke U-Bahn also erst mit der
Gründung der BVG geschaffen worden ist, steigert sich dadurch doch
erheblich.
Es klärt sich:

Auf <http://www.berliner-untergrundbahn.de/ck.htm> kann man lesen,
daß die Marke "U-Bahn" von der BVG zum 1. März 1930 eingeführt wurde.
"Offiziell wurde dieser Begriff seitens der BVG 1930 eingeführt,
unerheblich, ob es eine Hochbahn, eine Untergrund- oder
Unterpflasterbahn oder eine Bahn im Geländeeinschnitt war."

Das weiße U auf blauem Grund tauchte schon im Jahre 1929 als
Markierung der Bahnhöfe der Hoch- und Untergrundbahnen auf, schreibt
die
zitierte Website; die Bildmarke war also der Wortmarke U-Bahn
vorangegangen. Ob die Einführung des "U" eine gezielte Vorbereitung
für eine geplante Einführung der Wortmarke "U-Bahn" war, oder ob sich
die offizielle Einführung von "U-Bahn" zum 1.3.1930 eine vom Volksmund
geschaffene Tatsache übernommen hatte, kann sich erst aus einem
Studium von Presse und BVG-internen Unterlagen ergeben.

Zum 1. Januar 1929 hatte die BVG als einheitliche Gesellschaft aller
städtischen Verkehrsbetriebe die Arbeit aufgenommen, nachdem vorher
die Stadt die Aktienmehrheit der privaten Hoch- und
Untergrundbahngesellschaften übernommen hatte. Die treibende Kraft war
der sozialdemokratische Stadtrat für Verkehr Ernst Reuter, früher KPD.

Auf Betreiben Reuters wurde schon 1927 ein Einheitstarif für alle
und Umsteigerecht zwischen allen städtischen Verkehrsmittel Bus,
Straßenbahn und Hoch- und Untergrundbahnen eingeführt, dem sich 1930
später auch die Reichsbahn für die dann ab dem 1.12.1930 einheitlich
als "S-Bahn" vermarkteten Stadt-, Ring-, und Vorortbahnen anschlossen.
Der erste Verkehrsverbund in Deutschland und der ganzen Welt, kann man
wohl sagen.


MfG,
L.W.
Thomas Heier
2008-11-23 12:39:14 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Der erste Verkehrsverbund in Deutschland und der ganzen Welt, kann man
wohl sagen.
Sicher? Der HVV (Hamburger Verkehrsverb.) hat mal irgendwo geschrieben,
die sie (der HVV) der erste Verbund in DE waren. Gegründet Ende 1965.

Thomas
Dieter Bruegmann
2008-11-23 12:56:31 UTC
Permalink
Post by Thomas Heier
Post by Lüko Willms
Der erste Verkehrsverbund in Deutschland und der ganzen Welt, kann man
wohl sagen.
Sicher? Der HVV (Hamburger Verkehrsverb.) hat mal irgendwo geschrieben,
die sie (der HVV) der erste Verbund in DE waren. Gegründet Ende 1965.
Richtig, das war damals eine echte Neuheit. Und sogar
länderübergreifend, auch nicht so selbstverständlich.


Da Didi
agen * GOOGLE: Meinten Sie Yahoo? * WARSCHAU: Pommernland ist abgebran
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://bruhaha.de
Wußten Sie schon, daß zu den bedeutendsten Erfindungen Benjamin
Franklins der Schaukelstuhl gehört?
Lüko Willms
2008-11-23 14:53:21 UTC
Permalink
Am Sun, 23 Nov 2008 12:39:14 UTC, schrieb Thomas Heier
Post by Thomas Heier
Post by Lüko Willms
Der erste Verkehrsverbund in Deutschland und der ganzen Welt, kann man
wohl sagen.
Sicher? Der HVV (Hamburger Verkehrsverb.) hat mal irgendwo geschrieben,
die sie (der HVV) der erste Verbund in DE waren. Gegründet Ende 1965.
1930 ist eindeutig früher als 1965.


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Martin Bienwald
2008-11-24 10:13:38 UTC
Permalink
Post by Thomas Heier
Post by Lüko Willms
Der erste Verkehrsverbund in Deutschland und der ganzen Welt, kann man
wohl sagen.
Sicher? Der HVV (Hamburger Verkehrsverb.) hat mal irgendwo geschrieben,
die sie (der HVV) der erste Verbund in DE waren. Gegründet Ende 1965.
Der Berliner Einheitstarif der bis 1929 noch getrennten Berliner
Verkehrsgesellschaften (aus dieser Zeit, d.h. vor der Zusammenlegung,
stammt übrigens auch das Kürzel BVG), schloß allerdings meines Wissens
die Stadt-, Ring- und Vorortbahn aus. Damit war es höchstens ein halber
Verkehrsverbund.

Gemeinschafts- und Übergangstarife zwischen benachbarten Verkehrsunter-
nehmen gab es auch anderswo schon lange vor 1965.

... Martin
Lüko Willms
2008-11-24 12:18:12 UTC
Permalink
Am Mon, 24 Nov 2008 10:13:38 UTC, schrieb Martin Bienwald
Post by Martin Bienwald
Der Berliner Einheitstarif der bis 1929 noch getrennten Berliner
Verkehrsgesellschaften (aus dieser Zeit, d.h. vor der Zusammenlegung,
stammt übrigens auch das Kürzel BVG), schloß allerdings meines Wissens
die Stadt-, Ring- und Vorortbahn aus.
Deswegen zitierte ich ja, daß sich die Reichsbahn mit ihrer S-Bahn
dem _später_ angeschlossen habe; so berichtet es zumindest die von mir
angeführte Webpräsenz des Herrn Schomacker aus Hamburg. Unklar ist
dabei geblieben, ob der Einheitstarif auch ein Umsteigen zwischen
S-Bahn und den Verkehrsmitteln der BVG einschloß.

Weiters ist anzumerken, daß "Verkehrsverbund" auch eine
Bedeutungswandlung durchgemacht hat, von den Zusammenschlüssen von
Verkehrsunternehmen, wie dem HVV (Hamburg) oder FVV (Frankfurt) hin zu
Zusammenschlüssen von Kommunen und anderen politischen Körperschaften
(in den drei hessischen Verkehrsverbünden RMV, VRN und NVV sind nicht
nur Städte und Kreise vertreten, sondern auch das Land Hessen).

Wobei Details von der Gesetzeslage in dem jeweiligen Bundesland
abhängen.


MfG,
L.W.

-- -----------------------------------------------------
Jetzt die Banken nationalisieren, nicht subventionieren!
Martin Bienwald
2008-12-15 11:14:31 UTC
Permalink
Post by Lüko Willms
Am Mon, 24 Nov 2008 10:13:38 UTC, schrieb Martin Bienwald
Post by Martin Bienwald
Der Berliner Einheitstarif der bis 1929 noch getrennten Berliner
Verkehrsgesellschaften (aus dieser Zeit, d.h. vor der Zusammenlegung,
stammt übrigens auch das Kürzel BVG), schloß allerdings meines Wissens
die Stadt-, Ring- und Vorortbahn aus.
Deswegen zitierte ich ja, daß sich die Reichsbahn mit ihrer S-Bahn
dem _später_ angeschlossen habe; so berichtet es zumindest die von mir
angeführte Webpräsenz des Herrn Schomacker aus Hamburg. Unklar ist
dabei geblieben, ob der Einheitstarif auch ein Umsteigen zwischen
S-Bahn und den Verkehrsmitteln der BVG einschloß.
Es gab einen speziellen "Übergangsfahrschein" S-Bahn/BVG, der etwas
billiger war als zwei einzelne Fahrscheine (IIRC 35 Pf. statt 2x 20 Pf.)

... Martin

Lesen Sie weiter auf narkive:
Suchergebnisse für 'Wann ist die Marke U-Bahn entstanden? Was kam zuerst, das weiße U auf blauem Grund oder die Wortmarke?' (Fragen und Antworten)
21
Antworten
Warum hast du Sounddesign als Karriere gewählt?
gestartet 2010-04-18 18:07:54 UTC
klang
Loading...